30.01.2014 Stefan Sommer

DAX: Weitere Verluste – Nervosität bleibt: Commerzbank, Nordex, Dürr, Daimler, Cancom, Linde, Gold, Shell, Infineon, Telefonica Deutschland im Fokus

-%
Linde
Trendthema

Die Unsicherheit über die Kapitalflucht aus den Schwellenländern sorgt auch am deutschen Markt am Donnerstag für anhaltende Nervosität. Die US-Notenbank erfüllte am Vorabend die Erwartungen, und gab damit laut Marktteilnehmern keine neuen Impulse. Der tags zuvor bereits schwache DAX setzte in der ersten Dreiviertelstunde um weitere 0,21 Prozent auf 9317,14 Punkte zurück. Der MDAX büßte 0,57 Prozent ein auf 16 215,97 Punkte, und der TecDAX verlor 0,37 Prozent auf 1213,13 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,31 Prozent.

Commerzbank: Trend intakt – Aktie hat noch reichlich Luft

Die Katze aus dem Sack: Die US-Notenbank Fed macht weitere Abstriche an ihrer lockeren Geldpolitik. Das Volumen der monatlichen Anleihekäufe zum Ankurbeln der Wirtschaft sinkt um zehn auf 65 Milliarden Dollar. Die Anleger dürften die Fed-Aussagen nicht aus der Ruhe bringen.

Nordex – Aktie hat das Schlimmste hinter sich

Die Energiewende wird eine echte Mammutaufgabe für Sigmar Gabriel (SPD). Am Donnerstag stellt er sein Konzept zur Energiewende vor. Kritik ist ihm sicher: Besonders seine Pläne zur Kürzung der Förderung von Windkraftanlagen an Land stoßen auf Ablehnung. Als "Volkswirtschaftlich unsinnig" bezeichnet gar Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) die geplante Drosselung der Windenergie.

Dürr-Aktie: UBS torpediert den Aufwärtstrend

Ohrfeige für Dürr. Die Analysten der UBS haben die Aktie des Anlagenbauers auf ihr "Engineering Least Preferred List" gesetzt. Einfach ausgedrückt legen die Experten den Anlegern nahe, die Aktie zu verkaufen. Der Auftragseingang beim Anlagen- und Maschinenbauer dürfte den Gipfel überschritten haben, schrieb Analyst Fredric Stahl in einer Studie vom Donnerstag. Positive Überraschungen bei Bestellungen und Umsätzen würden damit unwahrscheinlich. Dass das Geschäft in Schwellenländern bei Dürr rund die Hälfte ausmacht sieht der Experte zudem als mögliches Risiko.

Analyst bullish für Daimler

Am 06. Februar wird Daimler die Zahlen für das Geschäftsjahr 2013 vorlegen. Die Erwartungen sind hoch. Nicht nur deshalb, weil zuletzt Konzernchef Dieter Zetsche auf der Motor Show in Detroit Anfang Januar kräftig die Werbetrommel für "seine" Firma rührte. "Wir wollen Ende des Jahrzehnts wieder ganz vorne sein", sagte Zetsche gegenüber dem DAF Deutsches Anleger Fernsehen.

Cancom-Aktie: Kaufsignal in Sicht

Nach der erfolgreichen Übernahme von Pironet ist es beim IT-Dienstleister Cancom ruhig geworden. Das Geschäft ist abgehakt und schon wendet sich Cancom-Chef Klaus Weinmann neuen Zielen zu. "Wir sind an weiteren Übernahmen dran und in guten Gesprächen. Es könnte jederzeit News geben, planbar sind solche Verhandlungen jedoch nicht", sagt Weinmann gegenüber dem AKTIONÄR.

Gold: Bullen und Bären rüsten zur großen Schlacht

Es scheint fast so, als kehrt der Goldmarkt allmählich zur Normalität zurück. Nachdem es im vergangenen Jahr steil nach unten gibt, setzt langsam eine Bodenbildung ein. Noch traut niemand so recht der Ruhe. Doch den Bären gehen allmählich die Argumente aus. Die Ankündigung der US-Notenbank, die Anleihekäufe zu reduzieren, erschüttert den Goldpreis jedenfalls nicht.

Linde-Aktie: Analysten sorgen für neue Impulse

Die Linde-Aktie kann am Donnerstagmorgen leicht ins Plus drehen. Der Wert musste durch einen schwachen Gesamtmarkt der vergangenen Tage deutlich abgeben. Analystenkommentare der US-Investmentbank Goldman Sachs dürften für Impulse sorgen.

Öl-Gigant Shell: 70 Prozent Gewinneinbruch, aber die Dividende bleibt

Die Linde-Aktie kann am Donnerstagmorgen leicht ins Plus drehen. Der Wert musste durch einen schwachen Gesamtmarkt der vergangenen Tage deutlich abgeben. Analystenkommentare der US-Investmentbank Goldman Sachs dürften für Impulse sorgen.

Vorstoß in eine neue Dimension

3D-Druck, Biotechnologie oder Mobil Payment – all das dürften Anleger auf der Rechnung haben, wenn es um große Trends geht. Die großen Chancen im Satellitenbereich dürften wohl aber die wenigstens kennen. Dabei nimmt der Bedarf an Breitbandzugängen, hochauflösendem Fernsehen und mobiler Kommunikation stetig zu.

Telefonica Deutschland: Chef weg, Aktie fällt

Die Aktie von Telefonica Deutschland gibt am Donnerstagmorgen nach. Die Ursache dafür sind angekündigte personelle Veränderungen. Zum 31. Januar verlässt der Vorstandsvorsitzende Rene Schuster das Unternehmen. Da die Übernahme von E-Plus nach wie vor nicht abgeschlossen ist, kommt dieser Schritt zum jetzigen Zeitpunkt durchaus überraschend. Die Anleger reagieren dementsprechend irritiert.

Infineon übertrifft Erwartungen: Aktie vor Mega-Kaufsignal!

DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass Infineon mit deutlich mehr Gewinn als erwartet in sein Geschäftsjahr 2013/14 gestartet ist. Aber auch der Ausblick kann sich sehen lassen. An der Börse kommen die Daten an: Infineon-Papiere legen gegen den Markttrend deutlich zu.