Duerr
- Jochen Kauper - Redakteur

Dürr-Aktie: UBS torpediert den Aufwärtstrend

Ohrfeige für Dürr. Die Analysten der UBS haben die Aktie des Anlagenbauers auf ihr "Engineering Least Preferred List" gesetzt. Einfach ausgedrückt legen die Experten den Anlegern nahe, die Aktie zu verkaufen. Der Auftragseingang beim Anlagen- und Maschinenbauer dürfte den Gipfel überschritten haben, schrieb Analyst Fredric Stahl in einer Studie vom Donnerstag. Positive Überraschungen bei Bestellungen und Umsätzen würden damit unwahrscheinlich. Dass das Geschäft in Schwellenländern bei Dürr rund die Hälfte ausmacht sieht der Experte zudem als mögliches Risiko.

Korrektur beendet?
Dabei läuft es nach Ansicht von DER AKTIONÄR bei Dürr nach wie vor ganz hervorragend. Die Aktie hat im Zuge der Schwäche des Gesamtmarktes eine Korrektur wie aus dem Bilderbuch absolviert. Hierbei wurde die untere Begrenzung des Aufwärtstrends erreicht, woraufhin das Papier wieder nach oben drehte.



Trendstark
Die Aktie von Dürr macht auch im TSI-Musterdepot von DER AKTIONÄR eine gute Figur. Seit der Aufnahme in Ausgabe 36/13 hat das Papier über 150 Prozent zugelegt. Anleger geben kein Stück aus der Hand.




Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: