Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Abstufung - Aktie dreht ins Minus

Nach einem skeptischen Analystenkommentar steht die Commerzbank-Aktie im frühen Donnerstaghandel im Fokus der Anleger. Die Experten von Mainfirst haben den DAX-Wert in einer Studie von „Outperformer“ auf „Underperformer“ abgestuft, das Kursziel allerdings angehoben.

Mainfirst-Analyst Kilian Maier sieht das Kursziel für die Commerzbank-Aktie nun bei 12,50 Euro. Derzeit notiert der Titel bei 13,01 Euro. Zuvor hatte Maier der Commerzbank-Aktie lediglich 11,50 Euro zugetraut.

HSBC sieht noch Potenzial

Am Mittwoch hatte sich bereits die britische Investmentbank HSBC zur Commerzbank zu Wort gemeldet – allerdings optimistischer. Analyst Johannes Thormann hat das Kursziel von elf auf 14 Euro angehoben, das Anlagevotum lautet weiterhin auf „Neutral“. Die am 13. Februar anstehenden Geschäftsresultate für das Schlussquartal 2013 dürften zeigen, dass das Institut gerade so aus den roten Zahlen gekommen sei, schrieb Analyst Johannes Thormann. Die schwache Ertragsentwicklung dürfte durch eine niedrigere Risikovorsorge abgemildert worden sein. Daher habe er seine Schätzungen für das Ergebnis je Aktie (EPS) angehoben.

Trend iy your friend

Solange der Aufwärtstrend intakt ist, gibt es keinen Grund für ein bearishes Szenario bei der Commerzbank-Aktie. DER AKTIONÄR traut dem Titel 16 Euro zu. Der Stoppkurs sollte bei 11,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Der nächste Interessent?

Bei der Commerzbank schießen seit längerem Übernahmespekulationen ins Kraut. Die BNP Paribas und die Unicredit sollen interessiert sein. Nun bekommen die Gerüchte neue Nahrung durch ein Interview des Handelsblatts mit Credit Agricole Vorstandsvorsitzendem Philippe Brassac. mehr