Royal Dutch Shell
- Maximilian Völkl

Öl-Gigant Shell: 70 Prozent Gewinneinbruch, aber die Dividende bleibt

Der Ölkonzern Shell meldet einen deutlichen Gewinneinbruch. Im Schlussquartal 2013 ist der bereinigte Gewinn des holländischen Unternehmens im Vergleich zum Vorjahr um rund 70 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar zurück gegangen. Die hohe Dividende von 0,45 Dollar für das vierte Quartal bleibt derweil erhalten.

Auch für das Gesamtjahr muss ein heftiger Gewinnrückgang verkraftet werden. Bereits Mitte Januar kündigte Shell für 2013 im Vergleich zu 2012 einen Einbruch um fast 40 Prozent an. Hier steht nun noch ein Überschuss von 16,7 Milliarden Dollar. Ein entscheidender Grund für die schwache Gewinnentwicklung sind hohe Abschreibungen auf die Öl- und Gasforderung. Für das Gesamtjahr liegt die Belastung in diesem Bereich bei 2,7 Milliarden Dollar.

Günstiger Gigant

Die Shell-Aktie bleibt trotz des Gewinnrückgangs ein attraktives Investment. Die Papiere des Öl-Giganten sind mit einem KGV von zehn einer der billigsten Werte im Sektor. Gleichzeitig hat der Konzern mit die höchsten Ölreserven und ist aufgrund der breiten geografischen Aufstellung nicht abhängig von Krisenstaaten wie Nigeria oder Libyen. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 37 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Shell unter Druck: Das sind die Gründe!

Nach den negativen Zahlen zum zweiten Quartal 2016 notieren die Anteilsscheine von Shell auch heute niedriger. Das Unternehmen hätte aber eigentlich allen Grund zur Freude. Denn im Golf von Mexiko wurde eine neue Öllagerstätte in der Tiefsee entdeckt. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Royal Dutch Shell trotzt allen Widrigkeiten

Börse Online verweist auf das Stocken der im Frühjahr begonnenen Rallye der Ölpreise. Zudem könnte Royal Dutch Shell nun Probleme bekommen, den geplanten Verkauf von Aktivitäten im Wert von 30 Milliarden Dollar tatsächlich zu schaffen. Mit dem Geld soll der Kauf des Wettbewerbers BG für 54 … mehr