27.04.2020 Michel Doepke

Bayer: Die Zahlen sind da – noch mehr Glyphosat-Klagen

-%
Bayer

"Covid-19-Einfluss noch nicht verlässlich quantifizierbar" – auch bei Bayer hinterlässt das Virus seine Spuren. Im ersten Quartal 2020 konnte das Unternehmen jedoch Umsatz und EBITDA in allen Divisionen steigern. Die Prognose vom Februar bestätigt der DAX-Konzern. Derweil steigen die Glyphosat-Klagen weiter.

Der Konzernumsatz und das EBITDA vor Sondereinflüssen legte zu und übertraf damit die Schätzungen der Analysten (Umsatzprognose: 12,61 Milliarden Euro, EBITDA-Prognose: 4,10 Milliarden Euro).

Glyphosat-Klagen erwartungsgemäß gestiegen

Wie Bayer im Rahmen der Quartalsmitteilung bekanntgab, wurden dem Unternehmen per 14. April 2020 in den USA Glyphosat-Klagen von etwa 52.500 Klägern zugestellt. Es sei mit weiteren Klagen zu rechnen.

"Derzeit sind bis Ende Juni 2020 keine Jury-Verfahren zur Verhandlung angesetzt. Der Zeitplan für Verhandlungstermine kann sich jedoch ändern. In dem gerichtlich angeordneten Mediationsverfahren gab es Fortschritte, bevor der Ausbruch der Covid-19-Pandemie auch dieses Verfahren verlangsamt hat", erklärt Bayer. Auch in Kanada muss sich Bayer inzwischen mit Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten auseinandersetzen. " Bis zum 14. April 2020 wurden Bayer neun kanadische Klagen im Zusammenhang mit Roundup zugestellt, in denen jeweils die Zulassung einer Sammelklage beantragt wird", heißt es von Unternehmensseite.

Bayer (WKN: BAY001)

Die Zahlen zum ersten Quartal 2020 liegen über den Erwartungen der Analysten, eine Lösung in Sachen Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten lässt indes weiter auf sich warten. Weitere Details dürfte das Management auf der morgigen digitalen Hauptversammlung kommunizieren. Investierte Anleger bleiben an Bord und setzen auf eine Fortsetzung der Comeback-Rallye in Richtung 65,00 Euro.

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6