17.07.2014 Stefan Sommer

DAX leichter – Russland belastet: Daimler, Bank of Ireland, Linde, Deutsche Bank, BMW, Vestas, Nordex, Commerzbank, Dialog Semiconductor im Fokus

-%
Linde
Trendthema

Neue Sanktionen gegen Russland haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag belastet. Dem stehen aber positiv aufgenommene Unternehmenszahlen gegenüber, so dass sich die Indizes nach schwächerem Start in Richtung Vortagesschluss erholen. Der DAX reduzierte seine Verluste am Vormittag auf minus 0,20 Prozent auf 9.840,01 Punkte. Der MDAX kletterte mit 0,05 Prozent ins Plus auf 16.481,08 Punkte. Der TecDAX fiel um 0,57 Prozent auf 1.261,32 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor zuletzt 0,38 Prozent auf 3190,80 Punkte.

Händler Markus Huber vom Londoner Broker Peregrine & Black zufolge fallen die Strafmaßnahmen in der Ukraine-Krise schärfer aus als zuvor erwartet. Hinzu komme Unsicherheit um die künftige Zinspolitik der US-Notenbank. Notenbankchefin Janet Yellen und der Chef der regionalen Notenbank von Dallas, Richard Fisher, hätten sich mit Aussagen zum möglichen Timing der ersten Leitzinserhöhung widersprüchlich geäußert. Der zunächst spärlich besetzte Konjunkturkalender gibt dem Markt keine Impulse. Dafür rückt die Berichtssaison stärker in den Fokus, die hierzulande am Morgen von SAP eingeläutet wurde. In den USA bleiben Analyst Christian Schmidt von der Helaba zufolge ebenfalls die US-Quartalsberichte unter anderem von Google und IBM im Fokus. Am Nachmittag stehen auch Daten vom Immobilienmarkt, sowie die wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe und der Philly Fed Index an.

Daimler: Verkäufe in Europa sinken, neuer Smart, was macht die Aktie?

Daimler verkaufte in Europa in Monat Juni 1,2 Prozent weniger Autos als im Vorjahr. Grund ist eine stark rückläufige Nachfrage beim Kleinwagen smart. Kein Wunder, hat Daimler doch erst am Mittwochabend die Neuauflage des Stadtflitzers präsentiert und sich die Kunden im Vorfeld bei dem Kleinwagen zurückgehalten haben. Demnach, alles halb so wild!

Bank of Ireland: Der nächste Versuch

Die Aktie der Bank of Ireland hat es zuletzt erneut nicht geschafft, endlich aus dem seit Anfang März intakten Abwärtstrend auszubrechen. Nun startet der Titel einen weiteren Ausbruchsversuch. Sollte es diesmal gelingen, wäre der Weg nach oben vorerst frei. Im Falle eines erneuten Scheiterns, dürfte es zu einem weiteren Test der wichtigen Unterstützung bei 0,24 Euro kommen.

Linde-Aktie: Geht die Konsolidierung weiter?

Die Linde-Aktie steckt derzeit in einer Konsolidierung fest. Seit dem Jahreshoch im Juni hat der Wert rund fünf Prozent verloren. Jetzt hat das japanische Analysehaus Nomura den Industriegasehersteller erneut unter die Lupe genommen.

Deutsche-Bank-Aktie: Trading-Chance des Jahres?

Der Kurs der Deutschen Bank hat sich in den letzten Handelstagen gut erholt. Neben einem freundlichen Gesamtmarkt sorgten vor allem gute Zahlen von den US-Banken für Rückenwind. Viele Anleger stehen jetzt vor der Frage: Handelt es sich hierbei um eine kurze technische Erholung oder besteht sogar die Chance auf einen kräftigen Kursanstieg.

BMW-Aktie: Starke Zahlen in Sicht?

Zu Beginn der Woche legte die Schweizer Großbank UBS vor, am Mittwoch folgte die britische Investmentbank HSBC. Analyst Horst Schneider rät weiterhin, die Aktie des Autobauers BMW zu kaufen. Das Kursziel lautet 111 Euro. Die Quartalsergebnisse des Autobauers dürften großartig ausfallen, so Schneider. Die operative Marge (Ebit-Marge) der Autosparte dürfte auf 10,7 Prozent gestiegen sein. Die Zahlenvorlage könnte sich als Kurstreiber erweisen.

Vestas-Aktie prescht vor – Nordex hinkt dem Gesamtmarkt hinterher

Die Aktie von Vestas macht es vor. Nach dem letzten Rücksetzer hat das Papier wieder den Vorwärtsgang eingelegt. Allein am Mittwoch kletterte das Papier um fast fünf Prozent. Verantwortlich für das Comeback der Vestas-Aktie war die Tatsache, dass der dänische Hersteller von Windanlagen große Chancen im chinesischen Markt sieht.

Commerzbank, Deutsche Bank & Co: Die guten Zeiten sind vorbei

Die großen Traditionsbanken müssen sich offenbar auf eine Zukunft einstellen, die mit der rosigen Vergangenheit nicht zu vergleichen ist. Dabei spielt das Internet eine immer größere Rolle. Wer hier keine entsprechenden Angebote parat hat, droht auf der Strecke zu bleiben.

Dialog Semiconductor: Abstufung belastet

Die Papiere von Dialog Semiconductor führen am Donnerstag die Verliererliste im TecDAX an. Ein negative Analystenstudie und der schwache Ausblick von Sandisk sorgen unter den Marktteilnehmern für schlechte Stimmung.

(Mit Material von dpa-AFX)