Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Trading-Chance des Jahres?

Deutsche Bank, handelsraum, Traden, Trader,

Der Kurs der Deutschen Bank hat sich in den letzten Handelstagen gut erholt. Neben einem freundlichen Gesamtmarkt sorgten vor allem gute Zahlen von den US-Banken für Rückenwind. Viele Anleger stehen jetzt vor der Frage: Handelt es sich hierbei um eine kurze technische Erholung oder besteht sogar die Chance auf einen kräftigen Kursanstieg.

Aktie vor Kaufsignal

Es gibt ein paar Signale, die zumindest auf eine Bodenbildung bei der Deutschen Bank hindeuten. Einerseits beginnt der MACD-Indikator sich zu erholen. Andererseits steht die Deutsche Bank kurz vor dem Ausbruch aus dem seit Januar gültigen Abwärtstrendkanal. Das wäre der Fall, wenn die Aktie die 27,11-Euro-Marke hinter sich lassen könnte. Falls dies gelingt, hätte die Aktie kurzfristig Luft bis 28 Euro. Ein wesentlich massiverer Widerstand ist aber erst die 30-Euro-Marke, dem Hoch von Mitte Mai.

Deutsche Bank; Chart;

Sollte die Deutsche-Bank-Aktie allerdings an der Trendlinie abprallen, müssen sich die Anleger auf neue Zwischentiefs einstellen. Das erste Kursziel wäre dann das Jahrestief bei 25,05 Euro.

Große Spannung

Aus technischer Sicht steht die Aktie der Deutschen Bank vor einer wichtigen Entscheidung. Kommt es zum Ausbruch aus dem Abwärtstrendkanal, ist in den nächsten Wochen ein Anstieg von mehr als zehn Prozent möglich. Andernfalls heißt es: Warm anziehen!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr