Nordex
- Jochen Kauper - Redakteur

Vestas-Aktie prescht vor - Nordex hinkt dem Gesamtmarkt hinterher

Die Aktie von Vestas macht es vor. Nach dem letzten Rücksetzer hat das Papier wieder den Vorwärtsgang eingelegt. Allein am Mittwoch kletterte das Papier um fast fünf Prozent. Verantwortlich für das Comeback der Vestas-Aktie war die Tatsache, dass der dänische Hersteller von Windanlagen große Chancen im chinesischen Markt sieht.

Vestas will in China punkten

Mit 16,1 Gigawatt war China in 2013 bereits mit Abstand der größte Markt für Windenergie, gefolgt von Deutschland (3,2 Gigawatt), Indien (2,0 Gigawatt) und England (1,8 Gigawatt). Hinzu kommt: Der chinesische Windenergie-Markt dürfte in den nächsten Jahren noch kräftig wachsen. Peking will bis Ende 2020 installierte Kapazitäten von 200 Gigawatt im Land haben, nachdem bislang rund 90 Gigawatt an Wind-Leistung im Reich der Mitte installiert wurden, so das Global Wind Energy Council.

Partnerschaft gesucht

Problem: In China spielt Vestas bislang nur eine Nebenrolle, ist derzeit nur die Nummer elf was den Marktanteil betrifft. Dennoch: Um den chinesischen Windenergie-Markt zu erschließen, will Vestas Partnerschaften eingehen, so Chris Beaufait, Vestas Asien-Pazifik- und China-Präsident gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg. Kunden sind in China zunehmend auf der Suche nach Zuverlässigkeit und Effizienz, allein deshalb sieht der Manager große Chancen für Vestas.

Vestas halten, Nordex kaufen

Klar ist der chinesische Windmarkt voller Chancen, dennoch spielen ausländische Anbieter nach wie vor nur eine untergeordnete Rolle. Hinzu kommt, dass Vestas in den letzten Jahren in China unheimlich viel Geld verbrannt hat. Nordex etwa hat sich aus China aus Kostengründen bereits vor Jahren komplett zurückgezogen.

 

 

Dennoch: charttechnisch sieht die Aktie von Vestas derzeit besser aus als das Papier von Nordex. Sicher weist Vestas eine hohe Verschuldung auf, der Kurs ist weit vorausgeeilt, dennoch, so lange der Trend intakt ist, bleiben Anleger an Bord. Bei Nordex loht sich auf dem akteullen Niveau wieder der Einstieg. Das Niveau um 14,50 Euro wurde verteidigt, seit dem Hoch hat das Papier knapp 17 Prozent korrigiert.

 

 

 

 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Nordex: Der Kurs wird jetzt steigen

Die Spezialisten der Capital-Depesche verweist auf die guten Zahlen von Nordex für das erste Quartal des laufenden Jahres. Der Umsatz des auf Windkraftanlagen spezialisierten Unternehmens stieg gut 28 Prozent auf 637 Millionen Euro gestiegen. Das operative Ergebnis (EBITDA) legte im Jahresvergleich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Nordex-Aktie: Das klingt richtig gut

Positive Aussagen des Konkurrenten Vestas haben am Freitag auch die Papiere des Windkraftanlagenbauers Nordex angetrieben. Der Aufwärtstrend der vergangenen Wochen setzt sich damit fort. Die 200-Tage-Linie bei 27,00 Euro rückt jetzt ebenfalls wieder in den Fokus. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Nordex: Commerzbank sieht reichlich Luft nach oben

Geht es nach einigen Analysten, so müsste die Aktie von Nordex deutlich höher stehen. So haben die Experten der Commerzbank die Einstufung für die Anteile nach Investorenveranstaltungen auf "Buy" belassen. Das Kursziel wurde erneut auf 37,00 Euro beziffert, was 45 Prozent über dem aktuellen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Nordex: 50 Prozent Nachholpotenzial

Die Spezialisten von Börse Online verweisen auf die guten Zahlen von Nordex für das erste Quartal des laufenden Jahres, obwohl der Wert der neuen Aufträge im Jahresvergleich um 16 Prozent sank. Der Umsatz des auf Windkraftanlagen spezialisierten Unternehmens stieg dagegen um 28,3 Prozent auf 637 … mehr