Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
02.08.2017 Maximilian Völkl

Infineon: Attacke beginnt – das steckt hinter den Zahlen

-%
Infineon
Trendthema

Trotz des starken Euro hat Infineon gestern starke Zahlen zum dritten Quartal vorgelegt. Die Aktie des Halbleiterherstellers steuert nach einem volatilen Handelstag wieder auf das Mehrjahreshoch bei 20,48 Euro zu. Bei den meisten Analysten kam das Zahlenwerk ebenfalls gut an.

Besonders bullish zeigt sich die DZ Bank. Analyst Harald Schnitzer stuft Infineon auf „Kaufen“ mit einem fairen Wert von 23,40 Euro ein. Der Konzern habe im abgelaufenen Quartal stark abgeschnitten und die Markterwartungen übertroffen. Dass die Prognose trotz der Schwäche des US-Dollar bestätigt wurde, zeige die hohe Wettbewerbsfähigkeit.

Die Währung sei auch der einzige Grund für den leicht enttäuschenden Ausblick auf das vierte Quartal, fügte Analystin Tammy Qiu von Berenberg an. Dagegen werde das Geschäft mit der Autobranche wohl noch besser laufen als zuletzt avisiert. Ihr Votum lautet ebenfalls „Buy“ mit einem Kursziel von 20 Euro.

Starke Spekulationen

In der Tat ist die Währungsentwicklung der einzige Wermutstropfen bei Infineon. Setzt sich der Trend fort, könnte der Geschäftsausblick für das kommende Jahr etwas darunter leiden. Dank des starken Automotive-Geschäfts und einer glänzenden Position in China dürfte Infineon aber auf Kurs bleiben. Das Mehrjahreshoch ist die nächste Marke. Anleger bleiben an Bord.

Sowohl im Hebel-Depot als auch im Real-Depot wird weiter mit Hebel auf Kursgewinne spekuliert. Sie haben auch Lust auf reale Börsengewinne und wollen immer über Ihr eingesetztes Kapital informiert sein? Dann sollten Sie Ihre Chance nutzen und Abonnent beim Real-Depot werden. Die gute Nachricht ist: Noch haben Sie Gelegenheit genau dies zu tun. Nach dem erfolgreichen Jahresstart sind noch Plätze frei. Interesse? Dann zögern Sie nicht und nutzen Sie das aktuelle Kennenlernangebot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0