Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
31.07.2012 Bastian Galuschka

Chart-Check Evotec: Zwischenziel erreicht

-%
Evotec

Die Aktie des Hamburger Biotech-Unternehmens präsentierte sich zuletzt stark und erreichte in der Vorwoche einen charttechnischen Widerstand. Seitdem gönnt sie sich eine wohlverdiente Pause. Wann dürfte wieder Momentum in den Titel kommen?

So schnell kann es gehen. Mieden Anlegern im April und Mai die Evotec-Aktie noch wie der Teufel das Weihwasser, entpuppt sich der TecDAX-Titel im Juni und Juli als wahrer Outperformer. 40 Prozent hat die Aktie seit dem Tief bei 1,87 Euro schon zugelegt.

Diese Marken sind wichtig

Aus charttechnischer Sicht schafften es die Bullen einmal mehr, die im langfristigen Kontext so wichtige Unterstützung bei 1,80 Euro zu verteidigen. Lehrbuchmäßig erreichte der Kurs auch zuletzt den Widerstand in Form des Mai-Hochs bei 2,70 Euro und drehte wieder nach unten ab. Die wohlverdiente Pause könnte noch etwas anhalten.

Kurzfristige Unterstützungen finden sich im Chart bei 2,50 und 2,35 Euro. Darüber ist die Aufwärtsbewegung ungefährdet. Schafft die Evotec-Aktie es gar über 2,70 Euro anzusteigen, generiert sie ein Folgekaufsignal mit Kursziel 2,95 Euro.

Rücksetzer bietet Einstiegsgelegenheit

DER AKTIONÄR bleibt aus fundamentaler wie charttechnischer Sicht bei seiner Einschätzung, dass die Evotec-Aktie neben dem Morphosys-Papier ein absolutes Basisinvestment im deutschen Biotech-Sektor darstellt. Kursrücksetzer können Anleger weiter zum Positionsaufbau oder für Aufstockungen nutzen. Am Mittwoch, den 8. August, wird Evotec seine Halbjahresbilanz präsentieren.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0