27.01.2014 Stefan Sommer

DAX auch zum Wochenstart leichter: Apple, Grammer, Adidas, K+S, ProSiebenSat.1, SAP und Barrick Gold im Fokus

-%
Barrick Gold
Trendthema

Der DAX hat am Montag seinen Abwärtstrend mit gebremstem Tempo fortgesetzt. Die Angst vor einem Währungsverfall in Lateinamerika sowie der Türkei hatten bereits am Freitag für den größten Tagesverlust seit rund sieben Monaten gesorgt. Die Sorgen der Schwellenländer sind eng mit der weiteren Geldpolitik der US-Notenbank Fed verbunden. Die Anleger befürchten, dass die Fed bereits auf ihrer nächsten Sitzung am kommenden Mittwoch ihre milliardenschweren Konjunkturstützen in Form von Anleihekäufen stärker zurückfahren könnten als angekündigt. Der Markt erwartet eine weitere Kürzung der Anleihekäufe um noch einmal zehn Milliarden Dollar im Monat. 

Nach der jüngsten Rekordfahrt hat diese Verkettung eine Welle von Gewinnmitnahmen ausgelöst. Diese Korrektur war aber auch überfällig und sollte - zumindest vorerst - nicht überbewertet werden. Aus charttechnischer Sicht wurden bei dem Rücksetzer zwar erste Unterstützungen gebrochen. Nach der jüngsten Kursrallye war diese Gegenreaktion allerdings auch überfällig. Der langfrisitge Aufwärtstrend ist unverändert intakt. 

Apple: Spannung vor den Zahlen

Heute Abend ist es soweit: Die Börsenwelt blickt wieder einmal gebannt auf die Bekanntgabe der Zahlen von Apple. Das Quartalsergebnis beantwortet die große Frage: Wie gut haben sich das iPhone 5S sowie das weniger teuere Modell 5C im wichtigen Weihnachtsquartal verkauft. Während im letzten Geschäftsjahr in diesem Zeitraum 47,8 Millionen iPhones abgesetzt wurden, werden jetzt rund 58 Millionen Stück erwartet.

Lanxess: Der Vorstand muss gehen

Nach dem überraschenden Wechsel in der Chefetage beim Spezialchemeikonzern Lanxess sind die Analysten durch die Bank zuversichtlich. Nachdem bereits Merrill Lynch die Aktie hochstufte, ziehen Equinet und die DZ Bank nach.

Grammer-Aktie kommt unter die Räder

Statt Trendfortsetzung herrscht Katerstimmung. In den letzten Tagen kam die Aktie des Autozulieferers stark unter die Räder. Gerade bei Trendaktien wie Grammer, die zuletzt durch starke Zuwächse geglänzt haben, nahmen Anleger Gewinne mit.

Adidas schwächelt bei Verkaufszahlen

Adidas verkauft sich in Deutschland immer schlechter. Auf dem deutschen Markt muss die Marke mit den drei Streifen immer mehr Anteile abgeben. Im Wettkampf mit dem US-Rivalen Nike verzeichnete Adidas zuletzt ein rückläufiges Geschäft. Nike ist in den letzten Jahren zudem extrem erfolgreich auf dem Fußballmarkt, was eine Domäne von Adidas ist.

K+S: Der Närboden einer neuen Rallye?

Die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S korrigiert weiter. Mittlerweile ist das Papier deutlich unter eine wichtige Unterstützung gefallen. Das Chartbild hat sich eingetrübt. Noch gibt es kein neues Kaufsignal. Doch der Rückersetzer könnte Tradern schon bald die Möglichkeit zu einem Neueinstieg liefern. Ein Blick auf den Chart.

Merck: Vorstand geht -  Aktie stürzt ab

Turbulenter Start in die Handelswoche bei den beiden DAX-Werten Lanxess und Merck. Matthias Zachert, Finanzvorstand von Merck, wechselt zu Lanxess. Spätestens zum 15.Mai wird Zachert seinen neuen Posten bei dem Spezialchemiekonzern antreten. Merck teilte mit, Zachert habe Familienrat und den Vorstandsvorsitzenden über das Angebot eines Wechsels zu Lanxess informiert und um vorzeitige Aufhebung des Vertrags gebeten. "Merck wird dieser Bitte entsprechen. Der Zeitpunkt des Wechsels wird später bekannt gegeben."

ProSiebenSat.1 schmiert ab: Raus jetzt?

Die Aktie des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 kommt im frühen heutigen Handel unter die Räder. Fast vier Prozent knickt der Kurs ein. Verantwortlich hierfür ist ein Analystenkommentar der US-Bank Citigroup. Die Experten raten die Aktie nun zu verkaufen. Zu Recht?

SAP-Aktie: Neuer Schwung dank Übernahmefantasie

AP gehört am Montag zu den Gewinnern im DAX. Das Softwareunternehmen konnte auf Grund von Nachrichten über mögliche Übernahmen ins Plus drehen. In der letzten Woche ist die Aktie des Softwareherstellers nach Bekanntgabe der Zahlen in die Verlustzone gerutscht. Die Prognosen für das weitere Wachstum sind geringer ausgefallen wie von den Anlegern erwartet.

Barrick Gold: Droht die große Enttäuschung?

Es ist keine große Enttäuschung: Die Goldproduktion wird bei dem weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold zurückgehen. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr zahlreiche Minen mit hohen Produktionskosten verkauft. CEO Jamie Sokalsky hat den Markt auf die sinkenden Produktionszahlen vorbereitet. Doch einige Analysten gehen jetzt von einem regelrechten Einbruch aus.