Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Droht die große Enttäuschung?

Es ist keine große Enttäuschung: Die Goldproduktion wird bei dem weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold zurückgehen. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr zahlreiche Minen mit hohen Produktionskosten verkauft. CEO Jamie Sokalsky hat den Markt auf die sinkenden Produktionszahlen vorbereitet. Doch einige Analysten gehen jetzt von einem regelrechten Einbruch aus.

TD Secutities-Analyst Greg Barnes geht davon aus, dass die Produktionszahlen steil nach unten gehen werden. Er geht davon aus, dass Barrick im laufenden Jahr nur noch rund 6,2 Millionen Unzen Gold produzieren wird – 2013 dürften es noch zwischen 7,0 und 7,4 Millionen Unzen gewesen sein. Zur Erinnerung: In den „goldenen Zeiten“ hat Barrick über acht Millionen Unzen pro Jahr produziert.

Reserven gehen zurück

Mit den Verkäufen dürften auch die Reserven von Barrick deutlich nach unten gehen. Barnes geht davon aus, dass die Goldreserven bei Barrick um mehr als zehn Prozent zurückgehen könnten. Er sieht die Aktie nach wie vor als Halteposition. Das Kursziel taxiert er auf 19,00 Dollar. Allerdings liegt Barnes mit seinen Schätzungen für den Gewinn je Aktie bei Barrick Gold rund 48 Prozent unter den Schätzungen der anderen Analysten.

DER AKTIONÄR ist nicht ganz so pessimistisch eingestellt: Natürlich wird die Produktion zurückgehen. Und natürlich werden die Reserven zurückgehen. Doch der Markt ist darauf vorbereitet. Und angesichts des Kursverlaufs dürfte bereits der Großteil eingepreist sein. Da sich der Goldpreis in den vergangenen Wochen zu stabilisieren scheint, dürften Minenaktien vor einem Comeback im laufenden Jahr stehen. Unter den Großen der Branche stellt Barrick Gold mit seinen vergleichsweise niedrigen Produktionskosten noch immer einen Top-Pick dar.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold. Schwaches Quartal - oder doch nicht?

Im dritten Quartal produzierte Barrick weniger Gold als in den vorhergehenden Quartalen. Das Exportverbot des Tochterunternehmens Acacia Mining und der Hurrikan Irma sind die Hauptgründe. Die Prognose für 2017 ist zwar nur noch mit einem starken vierten Quartal erreichbar, dennoch hat die Aktie … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wende bei Gold und Barrick?

Der Goldpreis ist auf einem guten Weg, den dritten Tag in Folge Kursgewinne zu verzeichnen. Das gab es zuletzt Ende August. Sollte der Arbeitsmarktbericht der USA morgen nicht stärker ausfallen als erwartet, könnte das den Bullen neue Kraft verleihen. Aufgrund des Hurrikans, der die USA im … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold: Kaufsignale voraus

Der Kurs von Barrick Gold konsolidiert. So wie Gold, Silber und alle anderen Minenaktien. Das Erfreuliche in einem Bullenmarkt: Mit Konsolidierungen verdient man Geld, denn hier bieten sich günstigere Kurse und damit attraktive Einstiegsmöglichkeiten. Bis zum Hoch von vor zwei Wochen können mit dem … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick-Tochter: Minen droht das Aus

Wie geht es weiter mit der Barrick-Tochter Acacia Mining? Die drei Minen des in Tansania tätigen Goldproduzenten können nach Konzernangaben nur dann weiter betrieben werden, wenn das Export-Verbot bis Ende des dritten Quartals aufgehoben wird. Sollte dies nicht passieren, müssen Arbeitsplätze auf … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick, Gold und Silber: Darauf kommt es nun an

Gold und Silber generieren Kaufsignale. Gold durchbricht die 1.300 Dollar-Marke und kann sich darüber halten. Silber durchbricht den langfristigen Abwärtstrend und testet diesen erfolgreich von oben. Nur Barrick Gold lässt sich mit einem klaren Kaufsignal noch etwas Zeit. Dafür könnte es beim … mehr