K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Der Nährboden einer neuen Rallye?

Die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S korrigiert weiter. Mittlerweile ist das Papier deutlich unter eine wichtige Unterstützung gefallen. Das Chartbild hat sich eingetrübt. Noch gibt es kein neues Kaufsignal. Doch der Rückersetzer könnte Tradern schon bald die Möglichkeit zu einem Neueinstieg liefern. Ein Blick auf den Chart.

Die Aktie hat zu Beginn des Jahres die Kurslücke im Bereich unterhalb von 25,00 Euro geschlossen. Anschließend schien der Kurs zunächst weiter nach oben zu streben. Doch die Luft wurde dünn. Zunächst erfolgte ein Rücksetzer aufs Ausbruchsniveau von 23,70. Als dieses jedoch nicht hielt, genierte der Chart ein Verkaufssignal. Trader sprangen von Bord und verstärkten dadurch noch einmal den Druck auf die Aktie. Heute setzt sich die Abwärtsbewegung fort.

Bei 22,75 bis 22,80 Euro gibt es jetzt die erste kleiner Unterstützung für die Aktie. Hier können Bullen auf einen ersten Erholungsversuch hoffen. Wird diese Unterstützung jedoch nach unten durchstoßen, droht ein Abverkauf bis in den Bereich von 21,85 Euro. Dort dürften die Chancen auf einen Turnaround wesentlich besser stehen. Trader sollten beide Marken im Auge behalten, um an einer neuerlichen Aufwärtsbewegung teilzuhaben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr