Top oder Flop? Wasserstoff-Aktien im Check
08.01.2018 Nikolas Kessler

Wirecard im Höhenflug: Aktie kostet erstmals über 100 Euro

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard knüpft zu Wochenbeginn an ihre jüngste Rallye an und kann dabei erstmals die Marke von 100 Euro deutlich hinter sich lassen. Impulse dafür liefern eine neue Kooperation im Sport-Bereich und ein positiver Analystenkommentar.

Wirecard wurde von Fortress GB als Herausgeber einer neuartigen Stadionkarte ausgewählt. Gemeinsam werden die beiden Unternehmen die erste integrierte, kontaktlose Stadion-Dauerkarte auf dem britischen Sportmarkt einführen. Besitzer der „The One Card“ sollen diese künftig sowohl für den Eintritt ins Stadion, als auch für Käufe bei ausgewählten Händlern vor Ort und online nutzen können. Geplant ist zudem eine digitale Mitgliedskarte mit den selben Funktionen in Form einer Smartphone-App.

Über 130 Sportvereine und Organisationen auf der ganzen Welt nutzen bereits die Fortress-Plattform, darunter neben FIFA und UEFA auch zahlreiche Fußball-Clubs in Großbritannien und ganz Europa sowie beispielsweise die US-Football-Liga NFL oder die Baseball-Teams Boston Red Sox und Los Angeles Dodgers. Weltweit sind bereits rund 7,5 Millionen Karten im Umlauf. Wirecard bietet die Zusammenarbeit nach Einschätzung von Wolfgang Specht vom Bankhaus Lampe daher gute Wachstumsmöglichkeiten.

Kein Analyst ist bullisher

Darüber hinaus wirkt ein positiver Analystenkommentar der Baader Bank vom vergangenen Freitag nach. Darin hat Analyst Knut Woller seine Kaufempfehlung für die Aktie bestätigt und das Kursziel von 90 auf 117 Euro angehoben. Wirecard habe einen strukturellen Wachstumshintergrund zu bieten und zähle zu den sechs vielversprechendsten Software-Aktien im deutschsprachigen Raum. Mit seinem neuen Kursziel liegt Woller deutlich über der Konsensschätzung der von Bloomberg befragten Analysten von 93,05 Euro.

Neues Hoch – und wertvoller als ProSiebenSat.1 oder RWE

Für die Aktie von Wirecard geht es am Montag in der Spitze um rund 5,5 Prozent auf über 105 Euro nach oben – ein neues Allzeithoch. Auch die Marktkapitalisierung erreicht mit rund 13 Milliarden Euro einen neuen Höchststand. Damit ist der TecDAX-Wert nun höher bewertet als mancher DAX-Konzern. Wer investiert ist, sollte dabeibleiben und die Gewinne laufen lassen!

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6