26.11.2013 Markus Bußler

ThyssenKrupp: Man munkelt, man munkelt

-%
ThyssenKrupp

Achtung, es handelt sich um ein Gerücht. Aber dieses Gerücht wird momentan über das Frankfurter Börsenparkett gereicht. Angeblich will ThyssenKrupp heute nach Börsenschluss oder Anfang nächster Woche seine Kapitalerhöhung bekannt geben. Wahrheitsgehalt: ungewiss.


Dass der Stahl- und Technologiekonzern früher oder später den Kapitalmarkt anzapfen wird, gilt unter Experten als offenes Geheimnis. Kapitalerhöhung, Anleihe oder eine Kombination aus beidem? Das ist bislang offen. Aber Konzernchef Heinrich Hiesinger hatte vor kurzem gesagt, es wäre sinnvoll, wenn man vor der Bekanntgabe einer Kapitalmaßnahme Gewissheit über die Zukunft von Steel Americas haben würde.

Zuletzt hatte ThyssenKrupp die Zahlenbekanntgabe auf den 2. Dezember verschoben. Der Grund: Verhandlungen über den Verkauf von Steel Americas. Vieles deutet darauf hin, dass ThyssenKrupp das Werk in Alabama/USA verkaufen wird und eventuell das Werk in Brasilien behalten wird. Damit hätte Hiesinger die Gewissheit über Steel Americas, die er haben möchte. Dass der Konzern gemeinsam mit dieser Nachricht eine Kapitalmaßnahme durchführt erscheint sinnvoll. Will der Konzern dies machen, wir das Zeitfenster eng: Am Donnerstag bleiben die US-Börsen wegen Thanksgiving geschlossen. Am Freitag ist verkürzter Handel. Da ThyssenKrupp aber sicherlich auch US-Investoren mit ins Boot holen will, dürften beide Tage für eine solche Maßnahme nicht in Betracht kommen. Wie gesagt: Hierbei handelt es sich nur um ein Gerücht. Doch bewahrheitet es sich, könnten die nächsten Stunden spannend werden.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0