Foto: Börsenmedien AG
18.04.2019 Andreas Deutsch

Steinhoff: Wie geht es bei der Milliardenklage weiter?

-%
Steinhoff

Der schwer angeschlagene südafrikanische Möbelhändler Steinhoff fordert die Offenlegung der Identität seiner Kläger. Kläger-Anwalt Maximilian Weiss sagt dazu: „Mein Eindruck ist, dass Steinhoff mittlerweile in der Tat ein großes Interesse daran hat, eine Lösung zu erzielen, also einen Vergleich zu schließen.“

Für Steinhoff wäre dieser Weg vernünftig, so Weiss, Anwalt bei der Tübinger Kanzlei TILP. „In der Sache ist es für Steinhoff schließlich außerordentlich schwierig, sich zu verteidigen. Und mit einem Vergleich würde es zu keinem Urteil mehr kommen und man könnte sich viel ersparen.“

Für die TILP-Mandantschaft wäre es laut Weiss grundsätzlich vorstellbar, das Verfahren im gemeinsamen Einvernehmen und gegen eine angemessene Entschädigungssumme zu erledigen. „Urteile zu erstreiten ist kein Selbstzweck, vielmehr sind die von uns geführten Prozesse nur das Mittel dazu, verlorenes Geld für unsere Mandanten zurückzuholen – dies möglichst bald.“

Weiss weiter: „Steinhoff befindet sich nicht ohne Grund in einer Phase der Restrukturierung und benötigt Luft zum Atmen. Es bietet sich insofern für beide Seiten an, eine tragfähige Lösung zu verfolgen, in welcher dann freilich jeder von seiner Maximalposition abrücken muss.“

Die Mandanten hätten nichts gegen eine schnelle Lösung und wären im Falle eines vernünftigen Angebots auch bereit, einen Schlussstrich zu ziehen. „Aber das Angebot muss stimmen.“

Solange es keine Einigung gebe, will TILP den Druck aufrecht halten und weiter prozessieren.

Foto: Börsenmedien AG

Black Box Steinhoff

Die Lage bei Steinhoff bleibt schwierig und angespannt. Finger weg von der Aktie.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Steinhoff - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.

Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

Jetzt sichern