Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
24.11.2017 Benedikt Kaufmann

Star-Investor steigt aus – Peter Thiel verkauft den Rest seiner Facebook-Anteile

-%
Facebook
Trendthema

Peter Thiel war einer der ersten großen Facebook-Investoren. Im Jahr 2004 hat er 500.000 Dollar in das damalige Start-Up gesteckt – eine Investition, die ihn zum Milliardär machte. Jetzt verkauft Thiel den Rest seiner Anteile.

PayPal-Mitgründer Thiel hielt dank seiner frühen Investition im Zeitpunkt des IPO rund 2,5 Prozent aller Facebook-Anteile. Doch bereits wenige Monate nach dem IPO verkaufte er etwa 80 Prozent seiner Anteile für weniger als 20 Dollar je Aktie. Aus heutiger Sicht ein miserabler Trade. Aus damaliger Sicht wurden aus 500.000 Dollar 400 Millionen Dollar – 80.000 Prozent in acht Jahren.

Wie aus Dokumenten der US-Börsenaufsicht SEC zu entnehmen ist, verkaufte der Star-Investor jetzt einen Großteil seiner Restposition. 160.805 Aktien im Wert von 29 Millionen Dollar wechselten den Besitzer. Thiel hält damit nur noch 59,913 A-Aktien. Ein Insider-Verkauf in dieser Größe ist nichts, was Anleger beunruhigen sollte. So stößt beispielsweise Mark Zuckerberg diese Menge an Aktien fast monatlich ab und Jan Koum, einer der WhatsApp Gründer, verkaufte im vergangenen Monat rund 3,2 Millionen Aktien zu einem Wert von 563 Millionen Dollar.

Die Insider-Verkäufe sind bei weitem kein Signal, dass Facebooks Wachstumsstory vorbei ist, wie manche Medien titeln. Alle Trends sind intakt – insbesondere der seit 2012 gültige Aufwärtstrend. Facebook ist im Tech-Sektor das Basisinvestment in soziale Netzwerke – Anleger lassen die Gewinne laufen.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2