22.04.2015 Nikolas Kessler

RWE und E.on: Trotz Kaufempfehlung im Minus

-%
DAX
Trendthema

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die europäischen Energieversorger unter die Lupe genommen. In Anbetracht der Herausforderungen durch die Energiewende kommen die deutschen Versorger RWE und E.on dabei gut weg. Die vorbörslichen Gewinne haben die Versorge-Aktien aber im laufe des Vormittags wieder abgegeben.

Goldman Sachs-Analystin Deborah Wilkens hat ihre Branchenstudie für den europäischen Energiesektor auf den neusten Stand gebracht. Der Bewertung lägen nun überwiegend die Schätzungen für 2016 sowie die aktuellen Renditen und Risikoprämien am Anleihemarkt zugrunde. Im Zuge dessen hat sie die E.on-Aktie auf der „Conviction Buy List“ belassen und das Kursziel von 19 auf 20 Euro angehoben.

Auch für den Konkurrenten RWE hat Wilkens ihr „Buy“-Rating bestätigt, das Kursziel jedoch von 36 auf 31 Euro gesenkt. Grund sei der zu erwartende Rückgang bei der Stromproduktion aus Kohle sowie die Pläne der Bundesregierung zur Einführung einer Klimaschutzabgabe für Kohlekraftwerke.

Kein Kauf!

DER AKTIONÄR teilt die Kaufempfehlungen von Goldman Sachs nicht. E.on hat den Konzernumbau zwar eingeleitet, ob die Maßnahmen auch Erfolg haben werden, steht aber in den Sternen. RWE hält dagegen weiterhin am alten Geschäftsmodell fest und versucht der Krise durch Sparen zu entkommen. Anleger sollten deshalb weiterhin einen Bogen um die deutschen Versorger-Titel machen.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4