Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
13.06.2014 Maximilian Völkl

KUKA-Aktie: Kursziel hoch – Aktie runter

-%
DAX
Trendthema

Zu Beginn der Woche hat die KUKA-Aktie ein neues Allzeithoch erreicht. Im Verlauf der Woche sind die Papiere des Roboterherstellers allerdings wieder bis auf den kurzfristigen steilen Aufwärtstrend zurückgefallen. Trotz einer positiven Studie vom Bankhaus Lampe gibt der MDAX-Titel am Freitag im frühen Handel weiter nach.

Analyst Gordon Schönell hat das Kursziel für KUKA von 37 auf 45 Euro angehoben, die Einstufung aber auf „Halten“ belassen. Der Experte hob seine Schätzungen für die beiden Segmente Systems und Robotics deutlich an. Grund dafür seien die starken Ergebnisse für das erste Quartal bei Systems sowie optimistischere Annahmen für Robotics aufgrund seines positiven Eindrucks des neuen Leichtbauroboters „LBR iiwa“ auf der Messe Automatica.

Starkes Bild

Charttechnisch bietet sich den Anlegern bei der KUKA-Aktie ein schönes Bild. Die Aktie befindet sich seit Oktober vergangenen Jahres im Aufwärtstrend. Mitte April beschleunigte sich die Bewegung sogar noch einmal. In den vergangenen zwei Monaten legte der Titel über 20 Prozent zu. Inzwischen notiert KUKA an diesem steilen Trend. Hält die Unterstützung, sind neue Höchststände bis in den Bereich von 50 Euro möglich. Ansonsten droht ein Rücksetzer bis in den Bereich von 38 Euro, wo ein massiver Widerstand neuen Halt gibt.

Auf Kurs

KUKA ist operativ stark aufgestellt. Der Hauptauslöser für die jüngste Rallye waren starke Zahlen des Konzerns. Trotz der Verluste im Wochenverlauf notiert die Aktie zwar weiterhin auf hohem Niveau, dennoch sind weitere Gewinne möglich. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0