14.05.2014 Thomas Bergmann

K+S bekräftigt Prognose - Talsohle bei Kalipreisen durchschritten

-%
DAX

Der Salz- und Düngemittelkonzern K+S findet langsam aber sicher wieder in die Erfolgsspur zurück. Trotz sinkender Umsätze und Gewinne hat das Unternehmen im abgelaufenenen Geschäftsquartal die Erwartungen des Marktes zum Teil übertroffen. Viel entscheidender ist die Aussage von Konzernchef Norbert Steiner, demnach die Talsohle beim Kali-Preisniveau durchschritten sein sollte.

Besser als gedacht

In den ersten drei Monaten 2014 erzielte K+S bei einem Umsatz von 1,19 (Vorjahr: 1,28) Milliarden Euro ein operatives Ergebnis (EBIT I) von 219,6 (277,9) Millionen Euro. Das Nettoergebnis bezifferte sich auf 141,5 (190,2) Millionen Euro. Die Analysten hatten mit werten von 1,2 Milliarden, 201 Millionen und 128 Millionen Euro gerechnet.

Den Ausblick für 2014 hat Steiner bekräftigt. So soll der Umsatz moderat sinken, das operative Ergebnis soll deutlich unter dem Niveau von 2013 liegen. Dennoch, so Steiner, zeige das Sparprogramm erste Erfolge. Positiv ist auch, dass der Markt für kaliumhaltige Produkte deutliche Stabilisierungstendenzen zeige und die Nachfrage nach Kali- und Magnesiumprodukten robust sei. Es gebe Anzeichen, dass "die Talsohle beim Kali-Preisniveau hinter uns liegt", so der Konzernchef.

Gewinne laufen lassen

Die jüngste Kursentwicklung der K+S-Aktie hatte es angedeutet, dass die Zahlen des DAX-Konzerns besser ausfallen könnten als erwartet. Entsprechend dürfte das jüngste Kaufsignal, das K+S mit dem Sprung über die 26-Euro-Marke generiert hatte, bestätigt werden. Investierte Anleger bleiben an Bord.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0