Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
28.04.2014 Thomas Bergmann

Hochspannung bei Deutsche Bank - Analysten erwarten Gewinnrückgang

-%
DAX

Die Deutsche Bank AG berichtet am Dienstag über die Ergebnisse im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahrs. Aufgrund eines schwächeren Geschäfts im Anleihehandel wird das Institut aller Voraussicht nach deutlich weniger verdienen als im Vorjahreszeitraum.

Anstieg der Kerneigenkapitalquote

Laut Analystenschätzung bei Bloomberg wird im Mittel mit einem Gewinn in Höhe von 1,01 Milliarden Euro gerechnet, das wären 39 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Erträge im Handel mit Festverzinslichen sind den Prognosen zufolge um 22 Prozent auf 2,12 Milliarden Euro gesunken. Die Zinserträge sollen von 3,65 auf 3,61 Milliarden Euro zurückgegangen sein. Die harte Eigenkapitalquote Tier-1 nach Basel III ist voraussichtlich von 9,7 Prozent Ende Dezember auf 9,8 Prozent Ende März gestiegen, schätzen die Analysten.

Wie schon bei den US-Banken beobachtet, dürfte auch die Deutsche Bank mit einem Rückgang der Handelserträge zu kämpfen haben, da sich die Kunden infolge der geldpolitischen und geopolitischen Unsicherheiten zurückhalten.

"Schwacher Start"

"Die Deutsche Bank hatte einen ziemlich schwachen Start ins Jahr", sagte Stefan Bongardt, Analyst bei Independent Research GmbH in Frankfurt. Ihre Bemühungen, Kapital zu bilden, indem sie die Aktiva verringert, bedeuten auch, dass ihre Erträge stärker sinken als bei ihren Wettbewerbern in den USA.

Foto: Börsenmedien AG

Halten!

Die Anleger werden morgen genau in die Bilanz schauen, denn zuletzt häuften sich die Spekulationen, dass die Deutsche Bank in den nächsten Monaten ihr Aktienkapital aufstocken wird. Auf der Gewinnseite ist keine spektakuläre Überraschung zu erwarten. Vor dem Hintergrund einer möglichen Kapitalerhöhung und der angespannten charttechnischen Situation ist die Aktie vorerst eine Halteposition.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8