30.05.2018 Marion Schlegel

Evotec weitet Celgene-Deal aus – Aktie an wichtiger Hürde

-%
DAX
Trendthema

Und schon wieder positive Nachrichten bei Evotec: Die Partnerschaft zwischen Evotec und Celgene aus dem Jahre 2016 wird erweitert. Celgene wird zusätzliche Zelllinien zu den Arbeiten hinzufügen. Evotec erhält dafür eine Zahlung in Höhe von sechs Millionen Dollar. Evotec und Celgene beabsichtigen mit ihrer im Dezember 2016 geschlossenen Allianz, krankheitsmodifizierende Therapieoptionen für eine Vielzahl neurodegenerativer Erkrankungen zu identifizieren. Aktuell zugelassene Medikamente lindern die Symptome nur kurzfristig und es gibt einen hohen ungedeckten medizinischen Bedarf an Therapieoptionen, die den Krankheitsfortschritt verlangsamen oder umkehren, so Evotec in einer Mitteilung. Diese Partnerschaft verfolgt einen innovativen Ansatz zur Erforschung und Entwicklung neuer Wirkstoffe, indem Evotec ihre einzigartige humane iPSC-Technologieplattform einbringt, die zu den größten und ausgereiftesten Plattformen ihrer Art in der Branche zählt.

Dr. Cord Dohrmann, Chief Scientific Officer von Evotec, kommentierte: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Fortschritt, den wir in unserer Partnerschaft mit Celgene machen und sind überzeugt, dass von Patienten abgeleitete Krankheitsmodelle essenziell sind, um die Überführung präklinischer Forschungsbemühungen in die klinische Entwicklung zu verbessern.“

Erst in der vergangenen Woche ist Evotec eine neue zweite Kooperation mit Celgene eingegangen. Beide Unternehmen haben eine langfristige strategische Wirkstoffforschungs- und –entwicklungspartnerschaft zur Identifizierung neuer Therapeutika im Bereich Onkologie bekannt gegeben. Die Vereinbarung sah vor, dass Evotec eine Vorabzahlung von 65 Millionen Dollar erhält. Zudem hat die Gesellschaft Anspruch auf potenzielle signifikante Meilensteinzahlungen sowie gestaffelte Umsatzbeteiligungen an jedem lizenzierten Projekt.

Die Aktie von Evotec hat in den vergangenen Tagen ordentlich zulegen können und ist an den wichtigen Widerstand in Form der 200-Tage-Linie heran gelaufen. Gelingt der Sprung darüber, wäre dies ein erstes Kaufsignal. Die nächste Hürde wartet dann bei 17 Euro. Evotec gehört weiter zu den besten deutschen Biotechwerten.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4