9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
20.11.2018 Marion Schlegel

Evotec und Morphosys massiv unter Druck – was ist da los?

-%
DAX

Die beiden deutschen Biotechwerte Evotec und Morphosys müssen am heutigen Dienstag deutliche Kursrückgänge verkraften. Evotec verliert am Nachmittag 5,7 Prozent, Morphosys gibt 4,3 Prozent nach. Beide Werte sind zuvor im Zuge der Schwäche des Gesamtmarkts an einem wichtigen psychologischen Widerstand gescheitert: an der 20- beziehungsweise 100-Euro-Marke.

Foto: Börsenmedien AG

Auch gute Meldungen sind an diesem Tag regelrecht verpufft. So hat Morphosys einen weiteren Fortschritt mit Guselkumab melden können. Der Lizenzpartner Janssen hat eine Phase-2-Studie (NOVA) bei Patienten mit moderater bis schwerer Hidradenitis Suppurativa (HS) gestartet hat. Es handelt sich dabei um eine chronische Hauterkrankung, die auch unter dem Namen Akne Inversa bekannt ist. Laut der Website clinicaltrials.gov wird die randomisierte, doppelblinde NOVA-Studie voraussichtlich etwa 180 erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer HS aufnehmen und die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von Guselkumab im Vergleich zu einem Scheinmedikament (Placebo) untersuchen, heißt es in einer Mittteilung.

Foto: Börsenmedien AG

Zweimal Kaufen

Zuletzt hatte die Investmentbank Oddo BHF beiden Werten eine Kaufempfehlung erteilt. Bei Evotec lautete das Kursziel weiterhin 26 Euro. Der Biotechunternehmen habe im dritten Quartal einmal mehr stark abgeschnitten und sowohl seine Prognosen als auch die Markterwartungen übertroffen, so Analyst Igor Kim. Kim schraubte entsprechend seine Schätzungen nach oben. Für Morphosys sieht er das Kursziel bei 116 Euro. Das Biotech-Unternehmen habe sich kürzlich auf einer Investorenveranstaltung sehr ermutigt von den jüngsten klinischen Studienergebnissen des Wirkstoffkandidaten MOR208 und optimistisch für die Aussichten des Schuppenflechte-Mittel Tremfya gezeigt.

Auch DER AKTIONÄR bleibt langfristig äußerst optimistisch für die beiden deutschen Biotech-Werte. In der aktuellen Korrekturphase können Anleger noch einmal versuchen, mit Abstauberlimits zum Zuge zu kommen.

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8