22.08.2018 Marion Schlegel

Evotec: Top-News beflügeln erneut – wann fällt die nächste Hürde?

-%
DAX
Trendthema

Bei Evotec vergeht derzeit nahezu keine Woche, in der es nicht etwas Positives zu berichten gibt. Am heutigen Mittwoch meldete das Unternehmen eine neue strategische Allianz mit Novo Nordisk. Ziel dieser Kooperation ist es, neue niedermolekulare Therapien zur Behandlung von Patienten mit Diabetes und Adipositas sowie damit verbundenen Folgeerkrankungen wie nichtalkoholische Steatohepatitis („NASH“), Herz-Kreislauf-Erkrankungen und diabetische Nephropathie zu entwickeln, so Evotec.

Evotec setzt seine Wirkstoffforschungsplattform ein, speziell im Bereich liganden-basiertes Design, um zu versuchen neue und wirksame Medikamente für den Bereich Diabetes und Folgeerkrankungen zu entwickeln. Nach der Auswahl geeigneter präklinischer Entwicklungskandidaten wird Novo Nordisk Evotecs INDiGO-Plattform nutzen, um diese durch die Präklinik bis zur IND-Einreichung voranzubringen, heißt es in der Mitteilung.

Dr. Mario Polywka, Chief Operating Officer von Evotec, kommentierte: „Novo Nordisk ist eines der größten und erfolgreichsten Pharmaunternehmen weltweit und ist führend in den Bereichen Diabetes und Adipositas. Die Kombination unserer führenden Forschungs- und Entwicklungsplattform mit der umfassenden Krankheitsexpertise von Novo Nordisk kreiert eine leistungsstarke Allianz, die Patienten mit Diabetes und Adipositas helfen soll. Wir freuen uns sehr darauf, mit solch einem innovativen Partner zusammenzuarbeiten.“

Dr. Marcus Schindler, Senior Vice President, Global Drug Discovery von Novo Nordisk, fügte hinzu: „Evotec hat eine sehr gute Reputation, insbesondere im niedermolekularen Bereich und wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit.“

Evotec reagiert auf die Meldung am Morgen mit einem deutlichen Kursplus. Die Aktie nimmt nun direkt Kurs auf das 2017er-Hoch bei 22,83 Euro. Evotec bleibt einer der Top-Favoriten der deutschen Biotech-Szene. Anleger lassen ihre Gewinne laufen.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.