28.04.2015 Stefan Limmer

Deutsche Telekom: Aktie zu teuer?

-%
DAX
Trendthema

Der Aufwärtstrend der Telekom-Aktie ist zuletzt ins Stocken geraten. Nachdem der Kurs wieder den Widerstand bei 17 Euro zurückerobern konnte, droht die T-Aktie nun wieder darunter zu fallen. Die jüngste Analysteneinstufung der Commerzbank sorgt für zusätzliche Verunsicherung.

Analystin Heike Pauls beziffert den fairen Wert der Telekom-Aktie mit 16 Euro und stuft den Titel mit „Hold“ ein. „Der Rückenwind von der Währungsseite infolge des stärkeren US-Dollar sowie starkes Wachstum aus eigener Kraft im US-Geschäft sollten zu einem höheren Umsatz und operativen Gewinn (Ebitda) geführt haben“, so die Analystin. Zwar sollten die Ergebnisse unterstützend wirken, allerdings sei das weitere Kurspotenzial ausreichend im aktuellen Aktienkurs berücksichtigt.

Die Telekom veröffentlicht am 13. Mai die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres. Grundsätzlich sind die Analysten, die die Telekom-Aktie auf ihrem Radar haben, bullish eingestellt. Von insgesamt 38 durch die Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten, sprechen 17 eine Kaufempfehlung aus, zwölf sehen die Telekom-Aktie als Halteposition und nur neun votieren dafür den Wert zu verkaufen. Am optimistischsten ist dabei Dominik Klarmann von der britischen Investmentbank HSBC. In seiner jüngsten Studie bestätigte er das „Buy“-Rating mit einem Kursziel von 19,60 Euro.

Dabeibleiben

Nach der massiven Aufwärtsbewegung seit Oktober 2014 ist eine längere Verschnaufpause nicht ungewöhnlich. Spätestens wenn die T-Aktie über das alte Jahreshoch bei 17,50 Euro steigt, sollten neue Käufer angelockt werden. Die Dividendenrendite von aktuell rund drei Prozent dient als zusätzlicher Kaufanreiz. Investierte Anleger bleiben dabei.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4