21.04.2020 Jochen Kauper

Borussia-Dortmund-Aktie: Megadeal in Corona-Zeiten - Sancho für 100 Millionen Euro zu Manchester United?

-%
Borussia Dortmund

Wechselt BVB-Kicker Jadon Sancho zu Manchester United? Manchester United soll sich angeblich mit dem englischen Fußball-Nationalspieler von Borussia Dortmund über einen Wechsel im Sommer geeinigt haben. Wie die britische Boulevard-Zeitung The Sun am Montag berichtete, soll der englische Rekordmeister in "mehreren Monaten geheimer Gespräche" bereits zu einer Übereinkunft mit dem 20 Jahre alten Stürmer hinsichtlich Vertragslaufzeit und Gehalt gekommen. Für den BVB wäre es in der aktuellen Situation kein guter Deal.

Verliert Borussia Dortmund eine seiner wichtigsten Stützen?

Das Onlinemagazin The Athletic hatte zuvor eine mögliche Ablöse in Höhe von 100 Millionen Euro ins Spiel gebracht. Zuletzt hatte Sancho aber einen Marktwert von 130 Millionen Euro erreicht. 

Transfermarkt.de

Gürtel enger schnallen

DER AKTIONÄR geht jedoch davon aus, dass alle europäischen Top-Clubs in dieser Spielzeit den Gürtel finanziell enger schnallen müssen. Die Top-Ligen in Europa haben die Spielbetrieb eingestellt. Vielen Teams fehlen Zuschauereinnahmen, TV-Gelder ecetera. Noch nicht klar ist, ob der Spielbetrieb am 9.Mai fortgesetzt wird. Ob nach dieser Saison Transfers von 100 Millionen Euro für einen einzigen Spieler über die Bühne gehen? Kaum.

Ein mögliches Szenario. Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga ab dem 9. Mai.

Starke Entwicklung

Sancho war 2017 von ManUniteds Stadtrivalen Manchester City in die Bundesliga gewechselt. Mehrere Vereine aus der Premier League, darunter auch der FC Chelsea, sollen schon länger an Sancho interessiert sein. Zuletzt hatte Sancho einen Marktwert von 130 Millionen Euro erreicht.

Borussia Dortmund (WKN: 549309)

Wichtige Stütze

Sancho ist eine der wichtigsten Stützen des BVB. Sein Vertrag läuft bis 2022. Für den BVB wäre es wichtig, Sancho noch eine Saison halten zu können. Nicht nur sportliche würde dem BVB eine sehr wichtige Stütze wegfallen. Auch finanziell ist davon auszugehen, dass sich die Marktwerte in der kommenden Saison wieder erholen werden, und dadurch für Sancho eine Transfersumme von 100 Millionen Euro plus X aufgerufen weden kann.

Viele europäische Top-Klubs werden in der kommenden Saison den Gürtel enger schnallen müssen. Aufgrund dessen geht DER AKTIONÄR davon aus, dass Sancho und Haaland dem BVB eine weitere Saison treu bleiben werden. Die Verträge laufen ohnehin bis 2022 (Sancho) oder 2024 (Haaland). Die Marktwerte der beiden Kicker werden kurzzeitig fallen. Jedoch ist mit einer Belebung während der Saison 2021/22 zu rechnen.

Spätestens 2021 sind die Transfers von Sancho und/oder Halland fast vorprogrammiert, was Umsatz und Gewinn wieder deutlich nach oben katapultieren dürfte. Der BVB hat keine Verbindlichkeiten zu bedienen. Das Eigenkapital beträgt 352 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 65,2 Prozent). Heißt: Ein Verlust im laufenden Geschäftsjahr aufgrund geringeren Transfereinnahmen ecetera wäre zu verkraften.

Anleger sollten sich vor Augen führen, dass das BVB-Management in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet hat. Seit der Finanzkrise 2008/09 hat sich der Umsatz von 100,9 auf zuletzt 489,5 Millionen Euro fast verfünffacht.

Sollten Sancho und Haaland bleiben, der Spielbetrieb ab Mai ohne Zuschauer fortgesetzt werden, so ist das Schlimmste im Kurs der BVB-Aktie (WKN 549309) bei rund 6,50 Euro eingepreist. Das Ziel lautet 8,50 Euro, der Stopp sollte bei 5,10 Euro platziert werden.

statista.de