Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG, Bayer
10.01.2020 Michel Doepke

Bayer setzt auf Künstliche Intelligenz – ist die Aktie jetzt ein Kauf?

-%
Bayer

Bayer setzt bei der Erforschung von Wirkstoffen gegen Herzkrankheiten und Krebs verstärkt auf künstliche Intelligenz. Mit dem britischen Spezialisten für die auf künstlicher Intelligenz basierte Wirkstoffforschung und Moleküldesign Exscientia wurde eine dreijährigen Kooperation vereinbart, wie Bayer am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Die Zusammenarbeit richte sich auf frühe Forschungsprojekte zur Behandlung von kardiovaskulären und onkologischen Erkrankungen. Im Zuge der Allianz könnten einschließlich Voraus-, Forschungs- sowie Meilensteinzahlungen bis 240 Millionen Euro an die Briten fließen.

Evotec an Exscientia beteiligt

Der Hamburger Wirkstoffforscher Evotec könnte indes von einer fruchtbaren Kooperation profitieren. Vor rund einem Jahr hat sich die Biotech-Gesellschaft im Rahmen einer Series-B-Finanzierungsrunde am britischen KI-Spezialisten beteiligt. „Exscientia und Evotec kooperieren seit Anfang 2016, um niedermolekulare Substanzen sowie bi-spezifische niedermolekulare Substanzen in der Immunonkologie zu entwickeln", kommentierte Evotec-Chef Dr. Werner Lanthaler die Beziehungen zu Exscientia.

Apropos Beziehungen: Bayer hat in dieser Woche selbst mit Evotec eine neue Forschungsallianz ins Leben gerufen. Ziel ist die Entwicklung mehrerer klinischer Kandidaten für die Behandlung des polyzystischen Ovarialsyndroms („PCOS“).

Bayer (WKN: BAY001)

Die Bayer-Aktie kann weiter von einem freundlichen Marktumfeld profitieren und ist auf ein neues 52-Wochen-Hoch gestiegen. Dennoch mahnt DER AKTIONÄR weiter zur Vorsicht, denn die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten bleiben vorerst weiter ungelöst. Interessante charttechnische Situation für Trader, aber nicht für Langfrist-Investoren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8