3 Top-Picks für bis zu 100% Rendite >> Report lesen
04.10.2019 Thomas Bergmann

Bayer: Gute News für Deutschland, schlechte News für Trader

-%
Bayer

Die Hoffnung der Bayer-Aktionäre auf eine Einigung im Glyphosatstreit ist deutlich abgeflaut. Die Aktie ist wieder unter die wichtige 200-Tage-Linie gefallen und damit ein neues starkes Verkaufssignal geliefert. Für die deutschen Standorte hat der Pharma- und Chemiekonzern indes gute Neuigkeiten im Gepäck. Man will in den nächsten Jahren Milliarden investieren.

"Ganz wichtiges Signal"

Die Konzernspitze hat mit dem Betriebsrat vereinbart, bis 2022 etwa 1,5 bis 2 Milliarden Euro in die deutschen Standorte zu investieren. Die Vereinbarung "bekräftigt und präzisiert" nach Bayer-Angaben die Inhalte einer gemeinsamen Erklärung vom November 2018.

Bayer will bis Ende 2021 weltweit etwa 12.000 seiner rund 117.000 Arbeitsplätze streichen, davon 4.500 in Deutschland. Für die großen Konzerngesellschaften in Deutschland sind betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2025 ausgeschlossen. Das gilt auch für die deutschen Mitarbeiter der von Bayer verkauften Tiermedizinsparte. Der Stellenabbau in Deutschland soll unter anderem über Abfindungen erfolgen.

Im Bereich Pharma sind für die Werke Wuppertal, Leverkusen, Berlin, Bergkamen und Weimar jährliche Investitionen von 300 bis 350 Millionen Euro gedacht. Dass Bayer in Deutschland auch in die Digitalisierung und in Biotechnologien investieren wolle, sei ein "ganz wichtiges Signal" für die Mitarbeiter, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Oliver Zühlke laut Mitteilung. Insgesamt will Bayer bis 2022 weltweit rund 35 Milliarden Euro vor allem in Forschung und Entwicklung investieren, davon etwa die Hälfte in Deutschland.

Bayer (WKN: BAY001)

Starkes Verkaufssignal

Aus technischer Sicht hat sich das Chartbild wieder deutlich verschlechtert. Durch den Bruch des GD200 und der Unterstützung bei 62,50 Euro wurde ein starkes Verkaufssignal generiert. Kurzfristig droht ein Rücksetzer bis 55 Euro. Sollte auch hier kein Boden gefunden werden, muss mit einem Test der massiven Auffanglinie bei 52,50 Euro gerechnet werden.

DER AKTIONÄR hält an seiner kritischen Einschätzung fest: Langfristig ausgerichtete Anleger sollten die Papiere weiter meiden. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Winning the Loser's Game

„Winning the Loser's Game“ geht zurück auf einen Zeitschriftenartikel, für den Charles D. Ellis den renommierten Graham & Dodd Award erhielt. Darin plädierte der Autor zukunftsweisend für eine Strategie des diversifizierten, kostengünstigen Investierens in Indexfonds, die er in seinem Buch weiter ausbaute. Inzwischen liegt der Klassiker in der achten, aktualisierten Auflage vor und ist damit auf der Höhe der Zeit angekommen. Neu hinzugekommen sind unter anderem Kapitel darüber, wie Technologie und Big Data traditionelle Anlageentscheidungen infrage stellen und wie das Anlegerverhalten die Renditen beeinflusst. Außerdem werden neue Forschungsergebnisse vorgestellt, die für Ellis’ Ansatz sprechen, und vor der Anlage in Anleihen wird gewarnt. Ein umfassender Leitfaden für langfristige Investitionen, erfolgreich aktualisiert, um den Realitäten der heutigen Märkte gerecht zu werden.
Winning the Loser's Game

Autoren: Ellis, Charles D.
Seitenanzahl: 340
Erscheinungstermin: 20.04.2023
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-862-6

Logo DER AKTIONÄR Magazin
4 Wochen testen + Geschenk
Angebot