04.09.2019 Michel Doepke

Bayer: Der Druck nimmt zu

-%
Bayer
Trendthema

Die Bundesregierung will die Anwendung von Glyphosat in Deutschland zum Stichtag 31. Dezember 2023 verbieten. Dann läuft auch die Genehmigung in der EU inklusive Übergangsfrist aus, wenn die Staaten diese nicht erneut verlängern. Keine guten Neuigkeiten für Bayer, auch wenn der Umsatzanteil von Glyphosat in Deutschland relativ gering sein dürfte.

Die geplante "verbindliche Beendigung der Anwendung" von glyphosathaltigen Mitteln steht im "Aktionsprogramm Insektenschutz" von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), welches das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschlossen hat. Bereits ab 2020 soll demnach mit einer "systematischen Minderungsstrategie" die Anwendung "deutlich" eingeschränkt werden. Geplant ist unter anderem ein Verbot für Haus- und Kleingärten, öffentliche Flächen wie Parks, sowie Einschränkungen für Bauern, darunter ein Verbot der Anwendung vor der Ernte. Das soll etwa drei Viertel der in Deutschland verwendeten Menge vermeiden.

Durch Übernahme einverleibt

Mit Monsanto hat sich Bayer den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat einverleibt. Zu den wichtigsten Absätzmärkten zählen allerdings die USA und Brasilien. 

Bayer (WKN: BAY001)

Bayer forscht bereits an Alternativen zu Glyphosat, doch das Image leidet unter dem Unkrautvernichter, der nicht nur in Deutschland in Ungnade gefallen ist. Österreich hat den Einsatz bereits verboten. In den USA sieht sich Bayer wegen möglicher Krebsrisiken mit rund 18.400 Klagen konfrontiert. Die finanziellen Risiken sind nicht absehbar. Die Neuigkeiten von der Bundesregierung lassen die Bayer-Aktie indes kalt, in einem freundlichen Marktumfeld verbuchen die DAX-Papiere Zugewinne. Trotz des zuletzt deutlich freundlicheren Chartbildes bleibt die Aktie allenfalls eine Halteposition.

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6