++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
03.07.2019 Michel Doepke

Bayer: Ein Verbot mit Signalwirkung?

-%
Bayer

Österreich hat als erstes Land der Europäischen Union den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat mit einer großen Mehrheit im Nationalrat verboten. Allerdings ist der nationale Alleingang äußerst umstritten. Das Verbot könnte EU-Recht widersprechen, da die EU-Pflanzenschutzverordnung Glyphosat noch bis Ende 2022 erlaubt. Für Bayer, die sich Glyphosat mit der Übernahme von Monsanto ins Portfolio geholt haben, ist dies ein weiterer Rückschlag.

Bayer nimmt das Verbot mit Bedauern zur Kenntnis. Man gehe aber davon aus, dass der Beschluss "von der EU-Kommission kritisch hinterfragt und rechtlich angefochten" werde, teilte Bayer der Deutschen Presse-Agentur am Dienstagabend mit. "Die Entscheidung des österreichischen Nationalrats steht im Widerspruch zu umfangreichen wissenschaftlichen Ergebnissen zu Glyphosat", hieß es von Unternehmensseite.

Das Verbot sollte nicht überbewertet werden. Den Umsatz, den Bayer mit Glyphosat in Österreich erzielt, dürfte überschaubar sein. Jedoch könnte das ohnehin angekratzte Image unter dem Verbot leiden. Viel wichtiger: Die Situation in den USA. Dort sieht sich Bayer mit über 13.000 Glyphosat-Klagen konfrontiert. Zur Bewältigung der Rechtsstreitigkeiten hat sich Bayer vor Kurzem personelle Verstärkung geholt. Das wurde vom Markt positiv aufgenommen.

Bayer (WKN: BAY001)

Bayer muss dringend die Glyphosat-Problematik in den Griff bekommen, um wieder das Vertrauen der Investoren zurückzugewinnen. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung: Für einen langfristig angelegten Einstieg ist es zu früh, Trader beachten die Widerstandszone bei 62,60 Euro.

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6