Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
10.02.2020 Michel Doepke

Bayer: Da braut sich was zusammen...

-%
Bayer

Im Streit um mögliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter zwischen Bayer und tausenden US-Klägern mehren sich die Anzeichen für einen möglichen Vergleich. Richter Vince Chhabria habe auf Anfrage des Mediators Ken Feinberg alle Fristen im Massenverfahren in San Francisco um 28 Tagen verschoben, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Samstag unter Berufung auf den Rechtsexperten Tom Claps vom Investmenthaus Susquehanna Financial schrieb.

Ein Sprecher für Bayer bestätigte eine Vertagung im Fall Stevick. Die Vertagung soll beiden Seiten Zeit verschaffen, die Mediation unter Ken Feinberg fortzusetzen, sagte er auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa-AFX. Bayer bringe sich konstruktiv in die Mediation ein, ein Deal sei aber nicht erreicht. Auch gebe es diesbezüglich weder einen Zeitplan noch Gewissheit.

Bundesrichter Chhabria, bei dem zahlreiche Klagen gebündelt sind, hatte die Streitparteien im Frühjahr 2019 zu einer einvernehmlichen Lösung aufgefordert und anschließend mit dem US-Staranwalt einen hochkarätigen Experten in Entschädigungsfragen bestellt.

Nicht die erste Verschiebung

Zuletzt waren bereits Prozesse bei anderen Gerichten vertagt worden. Analysten hatten das als positives Signal für einen umfassenden Vergleich gewertet. So hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Personen berichtet, dass die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten möglicherweise für zehn Milliarden Dollar beigelegt werden könnten.

Die Aussicht auf einen möglichen und vor allem bezahlbaren Vergleich hat der Aktie in den zurückliegenden Wochen und Monaten Rückenwind beschert.

Bayer (WKN: BAY001)

DER AKTIONÄR geht davon aus, dass das Bayer-Management bis zur nächsten Hauptversammlung am 28. April eine bezahlbare Lösung in der Causa Glyphosat vorlegen kann. Mutige Anleger stellen einen ersten Fuß in die Tür.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8