Aktion: Jetzt Gratis-Abo sichern
30.01.2020 Michel Doepke

Bayer auf der Zielgeraden?

-%
Bayer

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer erwägt laut einem Pressebericht im Zuge der US-Glyphosatrechtsstreitigkeiten, den Unkrautvernichter nicht länger an Privatanwender zu verkaufen. Der Leverkusener DAX-Konzern prüft eine entsprechende Einschränkung, wie das Handelsblatt am Donnerstag unter Berufung auf Finanzkreise schrieb. Demnach könnte Bayer mit dem Verkaufsstopp an Privatanwender auch nach einem möglichen Vergleich mit den aktuellen US-Glyphosatklägern drohende weitere Klagen zu verhindern versuchen.

Lösung bis zur Hauptversammlung?

Die Auswirkungen einer solchen Vertriebsbeschränkung wären verkraftbar, da Bayer den weitaus größten Teil des Glyphosat-Geschäfts mit professionellen Kunden in der Landwirtschaft macht. Ein Bayer-Sprecher wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren. Der als Mediator zwischen Bayer und den US-Klägern agierende Staranwalt Ken Feinberg hatte sich zuletzt "verhalten optimistisch" hinsichtlich einer raschen Lösung im Streit um angebliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter gezeigt. Am Markt wird spekuliert, dass Bayer-Chef Werner Baumann in der Sache bis zur Hauptversammlung im April eine Lösung gefunden haben will.

DER AKTIONÄR kann sich gut vorstellen, dass Bayer bis zur Hauptversammlung einen außergerichtlichen Vergleich schließen könnte. Zuletzt kursierte eine Summe von zehn Milliarden Dollar in den Medien.

Neueinschätzung in aktueller AKTIONÄR-Ausgabe

DER AKTIONÄR hat in den letzten Wochen die Entwicklungen rund um die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten mit Argusaugen verfolgt und in der Ausgabe 06/2020 eine Neueinschätzung vorgenommen. Die Chancen stehen besser denn je, dass Bayer mit einem blauen Auge davonkommt.

Bayer (WKN: BAY001)

DER AKTIONÄR geht davon aus, dass das Management rund um Vorstandschef Werner Baumann bis zur nächsten Hauptversammlung am 28. April eine bezahlbare Lösung in der Causa Glyphosat vorlegen kann. Mutige Anleger stellen einen ersten Fuß in die Tür.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6