Ab 22 Uhr: Die neue Ausgabe des AKTIONÄR als E-Paper
13.04.2016 Nikolas Kessler

Facebook-Entwicklerkonferenz gestartet – frische Impulse für die Aktie

-%
Facebook
Trendthema

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat zum Auftakt der Entwicklerkonferenz F8 am Dienstag in San Francisco einen 10-Jahres-Plan präsentiert, wie das soziale Netzwerk die Kommunikation verändern und seine Werbeeinnahmen steigern will. An der Börse kommen die Pläne gut an.

Über den Kurzmitteilungsdienst Messenger sollen die Facebook-Nutzer künftig auch mit Unternehmen chatten können. Wie erwartet startet das Online-Netzwerk dafür eine Plattform, über die Unternehmen eigene sogenannte Chatbots für den Kurzmitteilungsdienst aufsetzen können. So wird Software genannt, die sich mit Menschen unterhalten kann.

Messenger-Chef David Marcus spielte im Detail durch, wie man im Messenger zum Beispiel Schuhe kauft. Der Chatbot eines Online-Händlers fragte zunächst nach der Art des Schuhs, dann nach der Preisspanne und anschließend wurde eine Galerie von Modellen zur Auswahl angezeigt. Auch bezahlt wird, ohne den Messenger zu verlassen.

Beim Messenger hat Facebook jüngst die Marke von 900 Millionen Nutzern geknackt. Den Kurzmitteilungsdienst WhatsApp, der ebenfalls zu Facebook gehört, nutzen weltweit bereits über eine Milliarde Menschen. Facebook hatte bereits angekündigt, dass die Kurzmitteilungsdienste mit Dienstleistungen für Unternehmen Geld verdienen sollen.

Zukunftstrend Virtual Reality

Zudem stellte Facebook das Konzept einer 360-Grad-Kamera vor, mit der Videos für die virtuelle Realität aufgezeichnet werden können. Zuckerberg ist überzeugt, dass sich diese Technologie durchsetzten wird und hat den VR-Brillen-Pionier Oculus für rund zwei Milliarden Dollar übernommen.

Die Facebook-Aktie konnte bereits am Dienstag von den Ankündigungen profitieren und letztlich rund 1,5 Prozent zulegen. Auch am Mittwoch stehen die Zeichen vorbörslich auf Grün. Damit nähert sich der Kurs wieder dem Allzeithoch bei 117,59 Dollar an. Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2