27.02.2020 Michel Doepke

Bayer nach den Zahlen: Das raten jetzt die Analysten

-%
Bayer

Die Zahlen von Bayer für das Jahr 2019 lagen im Rahmen der Erwartungen und die Glyphosat-Klagen stiegen weitaus weniger dynamisch an. Analysten monieren jedoch den Ausblick auf das bereits angelaufene Geschäftsjahr 2020. Die Aktie verliert im schwachen Gesamtmarkt an Boden.

"Ein bisschen schwach" seien die Ziele für dieses Jahr, schrieb auch Analyst David Evans vom französischen Investmenthaus Kepler Cheuvreux. Das Jahresziel für den Umsatz liege um etwa ein Prozent und die Gewinnprognose um rund zwei Prozent unter den jeweiligen Markterwartungen. Zurückgehalten habe sich das Unternehmen mit Blick auf das Pharmageschäft gegeben.

Kaufempfehlungen bestätigt

Das Analysehaus Pareto Securities hat die Einstufung für Bayer nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 84 Euro belassen. Die Ergebnisse für 2019 seien weitgehend erwartungsgemäß gewesen, schrieb Analyst Dennis Berzhanin in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Ausblick für 2020 sei aber schwach.

Die UBS hat die Einstufung für Bayer nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. Der Ausblick sei etwas mau, schrieb Analyst Michael Leuchten in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Im Fokus stehe aber eine mögliche Beilegung der Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA.

Die Baader Bank hat die Einstufung für Bayer nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 123 Euro belassen. Unter dem Strich hätten die Leverkusener die Erwartungen im vierten Quartal deutlich übertroffen, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Ausblick sei indes etwas schwächer als gedacht.

Bayer (WKN: BAY001)

Als zusätzlicher Belastungsfaktor neben dem Gesamtmarkt entpuppen sich Aussagen zu einer potenziellen Kapitalerhöhung im Geschäftsbericht. Im Zuge der Verfahren könnten bei einer Verurteilung, aber auch durch außergerichtliche Vergleiche erhebliche finanzielle Nachteile entstehen. Darauf wies der DAX-Konzern in seinem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht hin. Im diesem Zusammenhang könnte zusätzlicher Finanzbedarf entstehen, der eventuell auch durch eine Kapitalerhöhung oder einen Verkauf von Unternehmensteilen gedeckt werden müsste.

Zuletzt verdichteten sich die Anzeichen, dass sich Bayer auf einem guten Weg befindet, per bezahlbaren Vergleich die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten ad acta zu legen. Mutige Anleger stellen einen ersten Fuß in die Tür und spekulieren auf dieses Szenario.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6