Anleger-Lieblinge im Check - was taugen sie?
09.11.2020 Jochen Kauper

BYD-Aktie: 21,70 Euro von JPMorgan – wer bietet mehr?

-%
BYD

Die Elektrifizierung der Auto-Sparte geht voran. Mit dem Elektroauto „Han“ hat BYD ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Vorbestellungen haben sowohl BYD selbst, als auch die Analysten positiv überrascht. In der Folge legte die Aktie deutlich zu.

BYD profitiert unter anderem von der Tatsache, dass China bis spätestens 2060 klimaneutral sein will. Bedeutet, dass die Regierung unter anderem die Elektromobilität sicherlich weiter pushen wird. „Fahrzeugverkäufe werden bis 2060 zu 80 Prozent NEVs betragen, von den angestrebten 20 Prozent im Jahr 2025“, sagt Jefferies-Analyst Alexious Lee.

BYD ist vorbereitet. Die Elektrifizierung der Auto-Sparte geht voran. Man darf davon ausgehen, dass die auf dem „Han“ basierenden, neuen Elektroflitzer bei der Kundschaft ebenfalls gut ankommen werden.
Darüber hinaus will BYD die Bus-Sparte ausbauen. Dazu will BYD letzten Meldungen zu Folge ein Werk von Zyle Daewoo kaufen. Die Produktionsstätte hat eine jährliche Kapazität von rund 7.000 Bussen. Zur Erinnerung: BYD fertigt neben Autos und Batterien auch Elektrobusse.


BYD (WKN: A0M4W9)

Nach der starken Performance der letzten Tage hat JPMorgan-Analyst Nick Lai sein Kursziel für die BYD-Aktie auf 200 HongKong-Dollar (umgerechnet 21,70 Euro) festgelegt. Jack Bai von CMB International legte noch eine Schippe drauf. Der Experte sieht für die BYD-Aktie Potenzial bis 261,90 HongKong-Dollar oder umgerechnet 28,55 Euro.

Extrem bullish für die BYD-Aktie ist Liang Yonghuo von China Merchants Securities. Er stattete die Aktie mit einem Kursziel von 340 HongKong-Dollar (37,00 Euro) aus.

Nach dem starken Anstieg der Aktie wäre eine Konsolidierung bis in den Bereich zwischen 16,50 Euro und 18,00 Euro wünschenswert. Jedoch besticht die Aktie durch ihre Relative Stärke. Das Papier ist eine Halteposition.