9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
26.08.2021 Marion Schlegel

Goldpreis: Diese Hürde gilt es zu knacken

-%
XC0009655157

Der Goldpreis hat im August eine deutliche Korrektur vollzogen. Im Bereich der Jahrestiefs konnte er aber wieder nach oben drehen. Kurzzeitig gelang es dem Edelmetall sogar, die 1.800-Dollar-Marke zurückzuerobern. Zuletzt rutschte er aber wieder leicht die psychologisch wichtige Marke.

XC0009655157 (WKN: CG3AB0)

Die Analysten der Commerzbank sehen derweil kurzfristig wenig Bewegung beim Goldpreis. „Im Vorfeld der ‚Jackson Hole‘-Zentralbankkonferenz dürfte Gold unseres Erachtens seitwärts tendieren. Nur wenige Marktteilnehmer scheinen gewillt, vor der Rede des Fed-Vorsitzenden Powell am Freitag eine starke Positionierung einzugehen. Auch am Devisenmarkt dürfte bis zu seiner Rede nicht viel passieren. Der US-Dollar war in den letzten Wochen ein wesentlicher Einflussfaktor auf den Goldpreis“, so die Analysten am Mittwoch.

Die Commerzbank betont aber, dass eine Feinunze Gold nur noch knapp fünf Prozent des Dow Jones Industrial Average entspricht. Weiter heißt es: „Im Mittel der letzten zehn Jahre waren es 7,6 Prozent gewesen, in der Spitze sogar über 17 Prozent.“

Charttechnisch hat sich ein extremer Widerstand herauskristallisiert. Gold muss den Bereich von 1.840 Dollar überwinden. Dies dürfte dann einige Shortseller dazu bewegen, ihre Position glattzustellen, und könnte Gold dann relativ kurzfristig in Richtung 1.900 Dollar katapultieren. Aber zunächst muss eben der Bereich um 1.840 Dollar von den Bullen geknackt werden. Das wird ein hartes Stück Arbeit, ist doch Gold zuletzt dreimal an dieser Hürde.

Die Fundamentaldaten sprechen für einen Einstieg auf der Long-Seite. Charttechnisch fehlt jedoch noch das entscheidende Signal. Vorsichtige Anleger warten ein klares Signal ab. Die derzeitige Phase eignet sich aber weiterhin sehr gut dazu, die physischen Goldbestände weiter auszubauen. Maple Leaf und Krügerrand stellen hier weiterhin die Basisinvestments dar.