31.07.2014 Thomas Bergmann

DAX im freien Fall: 3D Systems, Adidas, Banco Espirito Santo, Continental, Deutsche Bank, Hugo Boss, Infineon, Tesla und Volkswagen im Fokus

-%
Deutsche Bank
Trendthema

Enttäuschende Unternehmenszahlen und anhaltende Sorgen um Krisenländer haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag  belastet. Hohe Kursverluste bei Adidas und Lufthansa drückten den DAX erstmals seit Ende April wieder unter 9.400 Punkte. Am Ende stand ein Minus von 1,94 Prozent auf 9.407,48 Punkte zu Buche.

3D Systems: Zahlen schocken – Aktie unter Beschuss

Die Präsentation der Quartalszahlen hat sich als Fiasko für die Aktionäre von 3D Systems entpuppt. Der 3D-Druck-Spezialist hat die Erwartungen der Experten deutlich verfehlt. Durch den hohen Stand an Short-Positionen ist die Aktie daraufhin deutlich unter Druck geraten und liegt zweistellig im Minus.

Adidas: Prognose gekappt – Aktie im feinen Fall

Die deutlichen Verluste des Sportartikelherstellers Adidas setzen sich fort. Am Donnerstag kommt die Aktie des DAX-Konzerns enorm unter die Räder. Mit einem Minus von zwischenzeitlich knapp 16 Prozent ist der Titel deutliches Schlusslicht im deutschen Leitindex. Schuld daran sind die zurückgenommenen Gewinn- und Umsatzprognosen.

Banco Espirito Santo: Ein wahres Blutbad

Die Aktie der Banco Espirito Santo (BES) ist nach den gestrigen Zahlen erheblich unter Beschuss geraten. Nachdem die Papiere in Portugal angesichts des hohen Fehlbetrags des Kreditinstituts in Höhe von 3,6 Milliarden Euro noch bis 10:00 Uhr vom Handel ausgesetzt waren, ging es nach Wiederaufnahme sofort in den Keller.

Continental: Gewinnprognose erhöht – Aktie dennoch unter Druck

Erneut hat der weltgrößte Autozulieferer Continental seine Jahresprognose nach oben geschraubt. Die besseren Aussichten begründet Conti unter anderem mit günstigen Kautschukpreisen. Die Aktie des DAX-Konzerns ist am Donnerstag allerdings trotz der optimistischen Erwartungen unter Druck geraten.

Deutsche Bank: Das raten die Analysten

Nachdem die Deutsche Bank Anfang der Woche die Zahlen für das zweite Quartal des laufenden Jahres vorgelegt hat, haben mittlerweile die meisten Analysten ihre Gewinnprognosen und Einstufungen überarbeitet. DER AKTIONÄR zeigt auf, ob immer noch die Mehrheit der Experten zuversichtlich gestimmt ist.

Top-Gewinner Hugo Boss: Aktie schwimmt gegen den Strom

Im schwachen Marktumfeld führt Hugo Boss am Donnerstag den MDAX an. Die Aktie des Modekonzerns profitiert von einem starken Europageschäft und dem zunehmenden Erfolg mit eigenen Läden. Trotz negativer Währungseffekte ist der Umsatz im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent auf 559 Millionen Euro gestiegen.

Infineon-Aktie: Erneut im Minus – Analysten skeptisch

Negative Analystenkommentare haben die Aktien von Infineon am Donnerstag vorbörslich erneut ins Minus gedrückt. Nach dem bereits enorm schwachen Mittwoch notiert das Papier Am Donnerstagmorgen 0,7 Prozent im Minus bei 8,50 Euro. Dabei hatte Infineon ein starkes Quartalsergebnis vorgelegt und die Prognosen angehoben.

Tesla: Mega-Deal abgeschlossen – jetzt kommen die Zahlen

Der Tesla-Wahnsinn geht in die nächste Runde. Der Bau einer riesigen Batteriefabrik in den USA rückt näher. Der Elektroautohersteller hat sich mit Panasonic auf eine Kooperation geeinigt. Rund eine Milliarde Dollar soll der japanische Elektronikkonzern angeblich in das Projekt stecken.

Volkswagen: Zahlen ohne negative Überraschungen – Aktie steigt

Volkswagen hat die Erwartungen der Analysten nicht ganz erfüllt. Zwar lag das EBIT mit 3,3 Milliarden Euro im zweiten Quartal genau im Rahmen der Schätzungen, jedoch hat Europas größter Autobauer bei den Erlösen leicht enttäuscht. Erwartet wurden 51,8 Milliarden Euro. Unter dem Strich hat die Mannschaft von Martin Winterkorn in den ersten sechs Monaten 51 Milliarden Euro eingefahren.

(Mit Material von dpa-AFX)