Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Das raten die Analysten

Nachdem die Deutsche Bank Anfang der Woche die Zahlen für das zweite Quartal des laufenden Jahres vorgelegt hat, haben mittlerweile die meisten Analysten ihre Gewinnprognosen und Einstufungen überarbeitet. DER AKTIONÄR zeigt auf, ob immer noch die Mehrheit der Experten zuversichtlich gestimmt ist.

Aktuell befassen sich 45 Analysten mit der Aktie des deutschen Marktführers. Davon raten 22 zum Kauf der DAX-Titel. 18 Experten stufen die Papiere mit Halten ein und nur fünf raten derzeit zum Verkauf. Dazu zählt auch Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler, der mit einem Kursziel von 23,50 Euro aktuell am pessimistischsten ist. Der Analyst mit dem derzeit höchsten Ziel ist Omar Fall von Jefferies, der den fairen Wert der Deutschen-Bank-Aktie bei 43,02 Euro. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 32,44 Euro.

Zu niedrig bewertet

Auch DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der aktuell mit einem KBV von 0,57 und einem 2015er-KGV von 9 bewerteten Titel deutlich über dem aktuellen Kursniveau. Mutige Anleger können daher zugreifen. Der Stopp sollte bei 20,50 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Commerzbank und Deutsche Bank: Kleine Fische

Am Freitag hatten Citigroup, JPMorgan Chase und Wells Fargo ihre Ergebnisse zum abgelaufenen Geschäftsquartal präsentiert und die Märkte positiv überrascht. Und auch die Bank of America (BofA) weiß zu glänzen und stellt am Montagnachmittag eine saubere Bilanz vor. Angesichts der starken Zahlen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Commerzbank, Deutsche Bank - so handeln Sie jetzt!

Die Zinsen steigen, doch den deutschen Geldhäusern hilft das am Donnerstag reichlich wenig. Commerzbank und Deutsche Bank fallen stärker als der Markt. Offensichtlich wiegt die Schuldenproblematik schwerer als die Sorgen um einen weltweiten Konjunktureinbruch. Aus technischer Sicht könnten die … mehr