3 D Systems
- Maximilian Völkl

3D Systems: Zahlen schocken – Aktie unter Beschuss

Die Präsentation der Quartalszahlen hat sich als Fiasko für die Aktionäre von 3D Systems entpuppt. Der 3D-Druck-Spezialist hat die Erwartungen der Experten deutlich verfehlt. Durch den hohen Stand an Short-Positionen ist die Aktie daraufhin deutlich unter Druck geraten und liegt zweistellig im Minus.

Der Umsatz von 3D Systems betrug im zweiten Quartal 151,5 Millionen Dollar und verfehlte die erwarteten 162,3 Millionen Dollar damit klar. Der Gewinn je Aktie lag mit 0,16 Dollar ebenfalls unter den Prognosen von 0,18 Dollar. Zudem verfehlte auch die Bruttomarge mit 47,8 Prozent die angepeilten 51 Prozent deutlich.

CEO optimistisch

Avi Reichenthal, der CEO von 3D Systems, bleibt trotz der enttäuschenden Zahlen weiterhin zuversichtlich. Die aktuelle Schwächephase, verursacht durch Ausgaben für neue Produkteinführungen, werde bald beendet sein. Eine Untersuchung habe gezeigt, dass die fundamentale Basis des Geschäfts weiterhin intakt sei, so Reichenthal. Die Bruttogewinnmargen sollten ebenfalls bald wieder zulegen.

Füße still halten

Wie erwartet waren die Quartalszahlen ein deutliches Signal an die Shorties. Aufgrund der verfehlten Erwartungen haben die Bären Oberwasser gewonnen, was sich in dem deutlichen Kursminus widerspiegelt. Die Aktie bleibt damit vorerst im Bann der Leerverkäufer gefangen. Ein Einstieg auf der Long-Seite bietet sich derzeit nicht an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

3D Systems: Die pure Enttäuschung

Einmal mehr enttäuscht 3D Systems mit den Quartalszahlen auf der ganzen Linie: Sowohl Umsatz als auch das Ergebnis je Aktie sorgte für Ernüchterung. Nach wie vor steht der 3D-Druck-Sektor unter Druck. Die 3D-Systems-Aktie büßt nach der Veröffentlichung der Zahlen satte elf Prozent ein. mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

3D Systems: Schwacher Jahresstart – Ausbruch vertagt

Bei 3D Systems sorgten die Zahlen zum ersten Quartal für eine kleine Enttäuschung. Der Umsatz in-line, das Ergebnis unter den Erwartungen: Es zeichnet sich beim 3D-Druck-Spezialisten einfach keine Erholung ab. Trotzdem sollten Anleger den spekulativen US-Wert nicht abschreiben. Der Branche gehört … mehr