Ausbruch bestätigt – das ist Ihre neue Trading-Chance
Foto: Shutterstock
10.11.2021 Thomas Bergmann

Allianz: "Stärkstes drittes Quartal überhaupt"

-%
Allianz

Die Allianz hat die Naturkatastrophen im dritten Quartal gut weggesteckt und den operativen Gewinn stärker als erwartet gesteigert. "Das war unser stärkstes drittes Quartal überhaupt", sagte der Vorstand des Münchner Versicherers, Oliver Bäte. Schuldig blieb der CEO jedoch Aussagen zu den Klagen und den Untersuchungen in den USA.

Wie der Konzern am Morgen mitteilte, verbesserte sich der operative Gewinn um 11,3 Prozent auf 3,24 Milliarden Euro. Die Analysten hatten im Schnitt mit 3,083 Milliarden Euro gerechnet. Einem stabilen Gewinn im Schaden-Unfall-Geschäft standen höhere Ergebnisse in der Leben- und Krankenversicherung sowie im Asset Management gegenüber.

"Diese Ergebnisse zeigen, dass alle Geschäftsbereiche eine gesunde Dynamik aufweisen. Unser Geschäft ist in hervorragender Verfassung", sagte Giulio Terzariol, Finanzvorstand der Allianz. "Ich sehe die Allianz auf einem guten Weg, einen operativen Gewinn am oberen Ende der Zielspanne zu erreichen."

Bislang hatte der Versicherer lediglich einen operativen Gewinn in der oberen Hälfte der Prognosespanne in Aussicht gestellt. Dort sehen ihn aber auch schon die Analysten mit durchschnittlich 12,83 Milliarden Euro, wobei die Spanne von 11,99 bis 13,29 Milliarden Euro reicht.

Allianz (WKN: 840400)

Die Allianz-Ergebnisse sind sehr solide ausgefallen. Wie DER AKTIONÄR die Aktie jetzt einschätzt, lesen Sie in der kommenden Ausgabe 46/2021.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7