Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: Shutterstock
31.01.2022 Thomas Bergmann

Allianz schnappt sich Vorzeigeimmobilie in Australien

-%
Allianz

Die Allianz ist stets auf der Suche nach Objekten, in die der Versicherer sein Kundenvermögen investieren kann. Wie das Unternehmen zum Wochenauftakt mitteilt, ist man in der australischen Metropole Sydney fündig geworden. Zusammen mit dem NPS nimmt die Allianz 445 Millionen Dollar in die Hand.

Der AREAP Core I Fonds der Allianz kauft im Auftrag der Versicherung und des National Pension Service of Korea (NPS) 50 Prozent der Anteile am Commonwealth Bank Place in Sydney ("Darling Quarter"). Der Kaufpreis liegt nach Angaben der Immo-Tochter Allianz Real Estate bei etwa 445 Millionen Dollar brutto.

Die Transaktion wird vorbehaltlich behördlicher Genehmigungen voraussichtlich im Q1 abgeschlossen. Das Darling Quarter umfasst eine vermietbare Gesamtfläche von 61.000 Quadratmetern, wobei die Commonwealth Bank of Australia Hauptmieter ist. NPS und die Allianz sind 50:50-Investoren in dem Fonds.

"Wir freuen uns sehr, in dieses Bürogebäude in Sydney zu investieren, das langfristigen Wert und stabilen Cashflow bietet. AREAP Core I ist jetzt zu 82 Prozent investiert und dieser Vermögenswert bietet eine attraktive Diversifizierung des Portfolios", sagte Rushabh Desai, Asien-Pazifik-CEO von Allianz Real Estate.

Allianz (WKN: 840400)

Die Aktie hat am Montag mit 230,05 Euro ein neues 52-Wochen-Hoch markiert. In der Zwischenzeit ist der Kurs etwas zurückgekommen, doch sollte sich der Trend in den nächsten Wochen fortsetzen. Falls der Widerstand bei 232,60 Euro gebrochen wird, winken weitere zehn Prozent Kursanstieg.

Meldungen wie die vom Montag sind jetzt kein Gamechanger, verdeutlichen aber, dass die Allianz ihr Handwerk, egal auf welcher Ebene, versteht. Das Objekt sollte sich langfristig positiv entwickeln und damit die Kunden des Versicherers zufriedenstellen. Die Aktionäre der Allianz dürften in einem Jahr zufrieden mit der Kursentwicklung sein.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7