Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Shutterstock
03.01.2022 Thomas Bergmann

Allianz: Die nächste Hürde nach dem Kaufsignal

-%
Allianz

Die Aktie des Münchner Versicherers hat zwischen Weihnachten und Silvester die wichtige 200-Tage-Linie durchbrochen und sich auch darüber etabliert. Sollte der Gesamtmarkt weiter freundlich tendieren, dürfte die Allianz zeitnah den nächsten signifikanten Widerstand in Angriff nehmen. Bewertungstechnisch ist das allemal gerechtfertigt.

Am 2. August 2021 hatte die Aktie ein Down-Gap aufgerissen, das bis heute nicht geschlossen wurde. Dies wäre der Fall, wenn der Versicherer die Marke von 209,95 Euro erreicht. In den letzten Handelstagen schrammte die Aktie mehrfach haarscharf vorbei, der Gap-Close wollte aber nicht gelingen.

Es scheint aber nur eine Frage der Zeit, bis die Allianz die 210-Euro-Hürde knackt. Das Umfeld ist positiv, die Angst vor der Omikron-Variante schwindet. Sollte die Aktie diesen Widerstand meistern, wartet bei 212,35 Euro schon der nächste – allerdings ist der nicht so massiv. Aus technischer Sicht ist dann der Weg frei bis zur Horizontalen bei etwa 221 Euro.

Allianz (WKN: 840400)

Die Allianz-Aktie ist mit einem KGV von unter 10 und einer Dividendenrendite von knapp fünf Prozent attraktiv bewertet. Bald dürfte ein weiteres technisches Kaufargument hinzukommen.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7