Günstige Titel für Schnäppchenjäger
Foto: Börsenmedien AG
21.10.2015 Jochen Kauper

Wirecard: Warburg Research sieht 51 Euro – Milliardär Zuckerberg sieht Wachstumsmarkt – Aktie bleibt spannend

-%
DAX

Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Wirecard nach einem Gespräch mit dem Finanzvorstand auf "Buy" mit einem Kursziel von 51 Euro belassen. Derzeit würden Währungseffekte sich nicht negativ auf seine Schätzung für das Geschäftsjahr 2016 auswirken, schrieb Analyst Jochen Reichert in einer Studie vom Dienstag. Das gleiche gelte auch für weltwirtschaftliche Einflüsse auf das Geschäft des Zahlungsabwicklers in Südostasien. Daher gebe es vorerst keinen Grund, seine Schätzungen zu überarbeiten.

„Zuck & Friends“ investieren

Vor wenigen Tagen wurde die ganze Branche wachgerüttelt. Ein Fonds namens Iconic hat sich bei der niederländischen Firma Adyen eingekauft. Auf den ersten Blick vielleicht nichts Besonderes. Der Fonds Iconic jedoch - auch bekannt unter dem Spitznamen „Zuck & Friends“ - verwaltet das Vermögen von Tech-Freaks wie Mark Zuckerberg (Facebook) und dem Twitter-Gründer Jack Dorsey. Adyen selbst bezeichnet sich als so genannter „Multichannel-Zahlungsanbieter“. Bedeutet: die Firma ermöglicht zum Beispiel elektronisches bezahlen via Kreditkarte oder Handy, wodurch das Geschäft zwischen Online-Kunde und E-Commerce-Händler zustande kommt. Zuck & Friends haben als den Markt für elektronische bezahlen für sich als großen Wachstumsmarkt, als neue Spielwiese entdeckt. Allein das rechtfertigt schon eine Investition in die deutsche Firma Wirecard.

Foto: Börsenmedien AG

Auch Goldman sagt kaufen

Nicht nur Warburg Research, auch Analyst Mohammed Moawalla von Goldman Sachs glaubt, dass sich der Aufwärtstrend bei Wirecard fortsetzt. Das Wachstum beim Zahlungsabwickler werde vom Markt weiterhin unterschätzt. Sein Kursziel lautet 59 Euro. Mehr zu Wirecard lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von DER AKTIONÄR.

  

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6