Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
29.10.2015 Jochen Kauper

Wirecard: Übernahme, neue Kaufempfehlungen, Aktie im Höhenflug

-%
Wirecard

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Wirecard nach der Ankündigung einer Übernahme auf der "Conviction Buy List" belassen. Analyst Mohammed Moawalla bewertete in einer Studie den Zukauf des Payment-Geschäfts der Great Indian Retail Group als guten strategischen Schachzug. Mit Indien richte der Zahlungsabwickler sein Südostasien-Geschäft mehr auf einen starken Wachstumsmarkt aus. Der Zukauf berge enormes Potenzial. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für Wirecard nach der angekündigten Übernahme des Bezahlgeschäfts der Great Indian Retail Group sogar von 55,50 auf 62,50 Euro angehoben. Dies sei der größte Zukauf in der Geschichte des Zahlungsabwicklers und dürfte die Präsenz im stark wachsenden asiatischen E-Commerce- und Bezahlungsmarkt vergrößern, schrieb Analyst Lars Dannenberg.

Guter Deal

Wirecard lässt sich den Deal eine Stange Geld kosten. 230 Millionen Euro vorab, weitere Zahlungen von insgesamt bis zu 110 Millionen Euro sind mit dem Erreichen bestimmter finanzieller Ergebnisse in den Kalenderjahren 2015 bis 2017 verbunden. Die GI Retail Group ist auf elektronische Zahlungs- und E-Commerce-Lösungen spezialisiert. Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit ist Indien und Südostasien. ”Die Great Indian (GI) Retail Group zählt seit Jahren zu Indiens Pionieren im jungen und sich dynamisch entwickelnden E-Commerce und Money Remittance-Geschäft. Unsere Investition in einen der führenden Anbieter von Zahlungsdiensten in der Region sichert uns eine starke Position in einem der weltweit am schnellsten wachsenden Märkte für elektronische Zahlungen.“

Analysten bleiben bullish

DER AKTIONÄR bleibt von der Wirecard-Wachstumsstory überzeugt. Die Übernahme der Great Indian Retail Group sollte nicht die letzte in den nächsten sechs Monaten gewesen sein. Die Aktie hat vor wenigen Tagen ein neues Allzeithoch markiert.

 

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6