Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
22.08.2016 Nikolas Kessler

Wirecard: Neue Partnerschaft in der Türkei – Aktie bestätigt Kaufsignal

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard gehört am Montagvormittag zu den Top-Performern im TecDAX. Nach den Quartalszahlen in der Vorwoche profitiert das Papier des Zahlungsabwicklers nun von einer neuen Partnerschaft in der Türkei.

Dort kooperiert Wirecard künftig mit dem Online-Reisebüro Otelz.com und verwaltet den Zahlungsverkehr per Kreditkarte zwischen der Buchungsplattform, den Hotelbetreibern und den Kunden. Otelz.com wurde 2013 gegründet und ist mittlerweile eine der größten Buchungsplattformen auf dem türkischen Binnenmarkt.

Gewinn vervierfacht

In der Vorwoche hatte Wirecard die endgültigen Quartalszahlen vorgelegt und dabei vor allem mit einem kräftigen Gewinnplus überzeugt. Auch dank dem Verkauf der Anteile am Kreditkartenanbieter Visa Europe hat sich der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 130,2 Millionen Euro vervierfacht. Die vorab veröffentlichten Eckzahlen zu Umsatz- und EBITDA-Wachstum hat das Unternehmen bestätigt.

Operativ hat Wirecard dabei vom weiterhin ungebrochenen Shopping- und Buchungsboom im Internet profitiert. Im ersten Halbjahr ist das auf der eigenen Plattform abgewickelte Bezahlvolumen um 35 Prozent auf 27,4 Milliarden Euro gestiegen. Die von Analysten vielbeachtete Entwicklung der Kassenlage des Konzerns zeigte ebenfalls steil nach oben.

Für das zweite Halbjahr hat Wirecard-Vorstandschef Markus Braun eine „außergewöhnlich gute Geschäftsentwicklung“ in Aussicht gestellt und die EBITDA-Prognose für das Gesamtjahr von 290 bis 310 Millionen Euro bestätigt.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie liefert Kaufsignal

Die von einigen Marktteilnehmern erhoffte Anhebung der Gewinnprognose ist also vorerst ausgebliebem, aber noch nicht vom Tisch. Denn die zahlreichen neuen Partnerschaften und der Markteintritt in den USA dürfte Wirecard auch weiterhin Rückenwind verleihen. Anleger können den jüngsten Sprung über die 200-Tage-Linie daher zum Aufbau einer kleinen Position nutzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6