19.05.2017 Nikolas Kessler

Wirecard: Die Rekordfahrt geht weiter

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard legt vor dem Wochenende wieder den Vorwärtsgang ein. Der Rücksetzer nach den Zahlen am Vortag ist dank positiver Analystenkommentare schnell vergessen.

Analyst Gerardus Vos von der britischen Investmentbank Barclays hat sein „Overweight“-Rating nach den Quartalszahlen bestätigt und das Kursziel am Freitag auf 70 Euro angehoben. Der Kursrückschlag nach der Bilanzvorlage sei durch überzogene Erwartungen auf einen optimistischeren Ausblick sowie „unfaire Kritik“ am Barmittelzufluss zurückzuführen. Aus seiner Sicht habe der Zahlungsabwickler ein weiteres starkes Quartal abgeliefert.

Auch Goldman Sachs sieht bei Wirecard noch Luft nach oben: Das US-Institut hat den TecDAX-Wert auf der „Conviction Buy List“ belassen und das Kursziel von 65 auf 67 Euro angehoben. Ausgehend vom aktuellen Niveau sieht Analyst Mohammed Moawalla damit noch rund 17 Prozent Aufwärtspotenzial.

Die Rallye geht weiter

Unterstützt von den positiven Kommentaren kann der Kurs die kurzfristige Schwäche der vergangenen beiden Tage abschütteln und an die jüngste Rallye anknüpfen. Alleine seit Jahresbeginn hat die Aktie rund 40 Prozent zugelegt, seit dem Einbruch infolge der Short-Attacke im März 2016 hat sie sich inzwischen sogar fast verdoppelt. Der Börsenwert des TecDAX-Schwergewichts liegt nun bei mehr als sieben Milliarden Euro.

Gewinne laufen lassen

Auch dank Zukäufen und zahlreicher neuer Partnerschaften hat Wirecard das Portfolio weiter ausgebaut, um noch stärker vom boomenden E-Commerce und der rasant fortschreitenden Digitalisierung im Bereich Payment zu profitieren.

Damit ist das Unternehmen auf dem richtigen Weg, wie die jüngsten Quartalszahlen wieder einmal gezeigt haben. Anleger, die der Trading-Empfehlung des AKTIONÄR von Mitte März gefolgt sind, lassen die Gewinne laufen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6