Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
19.02.2016 Werner Sperber

RWE schockt und das ist das Ergebnis; Börsenwelt Presseschau

-%
DAX
Trendthema

Die Fachleute des Frankfurter Börsenbriefes verweisen auf die schwachen vorläufigen Zahlen der RWE AG für das vergangene Jahr. Demnach beliefen sich das Betriebsergebnis auf 3,8 Milliarden Euro und das Nettoergebnis auf minus 0,2 Milliarden Euro. Das Management möchte deshalb gar keine Dividende an die Stammaktionäre ausschütten und nur 0,12 Euro je Anteil an die Vorzugsaktionäre. Für das Jahr 2014 erhielten beide Aktionärs-Arten noch jeweils einen Euro pro Aktie.

Die Fachleute der Prior Börse schockt dieser erste beinahe vollständige Dividendenausfall seit 60 Jahren ebenso. RWE hat den Nimbus des Dividendenwertes verloren. Die Gründe für die geschäftliche Talfahrt, die nun eine erneute Talfahrt des Aktienkurses nach sich zog, sind der angekündigte Ausstieg aus der Atomenergie sowie der Verfall der Preise für Strom aus herkömmlichen Kohle- oder Gaskraftwerken. Wegen letzterem schrieb RWE zwei Milliarden Euro auf diese Kraftwerke ab. Im laufenden Jahr sollen die Zahlen eher noch schlechter werden. Allerdings reduzierte das Unternehmen durch den Erlös aus dem Verkauf der Tochterfirma DEA die Schulden um 20 Prozent auf 25 Milliarden Euro und senkte die Kosten im vergangenen Jahr um 200 Millionen Euro. Der Gewinn durch Strom aus erneuerbaren Quellen verdoppelte sich. Die "Zukunftssparten" Erneuerbare Energien, Netze, Vertrieb sollen in einer Tochtergesellschaft gebündelt und Ende des Jahres an die Börse gebracht werden. Vor diesem Hintergrund sollten höchstens risikobereite Anleger einsteigen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0