17.05.2018 DER AKTIONÄR

Nordex: Die Bären trauen ihren Augen nicht

-%
DAX
Trendthema

Die Nordex-Aktie versucht den Ausbruch. Nach den enttäuschenden Quartalszahlen vom Dienstag hatte der Windkraftanlagenbauer seinen Jahresausblick bestätigt. Aber mehr auch nicht. Fundamental ist der aktuelle Kursaufschwung der Nordex-Aktie nicht zu erklären.

Die Optimisten wollen es offenbar wissen und stellen sich gegen die Bären, die dem Hamburger Unternehmen noch keinen Turnaround zutrauen. Seit Dienstag strebt die Nordex-Aktie aufwärts. Nun konnte sogar die Widerstandszone zwischen 9,50 Euro und 10,00 Euro überwunden werden. Am Donnerstag notierte der TecDAX-Wert erstmals seit Januar wieder bei 10,81 Euro. Damals hatte die Windkraft-Aktie erstmals erfolglos versucht, die 200-Tage-Linie zu überwinden. Bei 11,69 Euro drehte der Wert wieder abwärts. In der Folge wurden dann sogar neue Tiefstkurse unter der 7-Euro-Marke markiert.

Aktie auf der Watchlist

Die einen sehen in dem Unternehmen einen potenziellen Pleitekandidaten. Die anderen erwarten eine Trendwende und deutlich höhere Kurse. Auch die Analysten sind gespalten: So sieht Independent Research aktuell ein Kursziel von 7,80 Euro, Warburg erhöhte indes gerade auf 11,50 Euro. Tatsächlich hat sich an dem schwierigen Umfeld nichts geändert: Der Preisdruck in der Windbranche ist weiterhin hoch. Immerhin reagierte Nordex im vergangenen Jahr und hat zwei neue, wettbewerbsfähige Turbinen-Generationen auf den Markt gebracht, die den Absatz und damit das Ergebnis zukünftig verstärken werden. Zudem sollen die Strukturkosten um 45 Millionen Euro gesenkt werden.

Fundamental nichts Neues. Aber: Am Mittwoch-Abend war bekannt geworden, dass JPMorgan seine Netto-Leerverkaufspositionen bei Nordex weiter reduziert hat. Das reicht kurzfristig orientierten Anlegern offenbar, um einen schnellen Kauf zu tätigen. Für den AKTIONÄR bleibt Nordex auf der Beobachtungsliste. Denn wenn die Kurzfrist-Spekulanten wieder rausgehen, dürfte die Nordex-Aktie auch schnell wieder fallen. Erst wenn eine Stabilisierung des Geschäfts - vor allem in Deutschland - erkennbar ist, sollte ein längerfristig ausgerichteter Kauf lohnen. 

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4