Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
25.05.2020 Marion Schlegel

Lufthansa: Wohl Einigung auf Rettungspaket – Aktie gibt kräftig Gas!

-%
Deutsche Lufthansa

Ein konkreter werdender Ausweg aus der Corona-Krise mit staatlichen Hilfen hat am Montag die Lufthansa-Aktien nach oben katapultiert. Die Stimmung in der Reisebranche war am Morgen wegen ermutigender Aussagen des TUI -Vorstands allgemein schon recht gut, eine durchsickernde Grundsatz-Einigung auf Milliardenhilfen brachte die Aktien dann aber so richtig in Schwung. Zuletzt avancierten sie mit einem Kurssprung um 7,6 Prozent zum zweitbesten DAX-Wert nach Bayer.

Die Bundesregierung und das Management der Fluggesellschaft haben sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur grundsätzlich auf milliardenschwere Staatshilfen für die angeschlagene Fluggesellschaft geeinigt. Demnach liegt das Volumen der Hilfen bei der zuvor schon kursierten Summe von neun Milliarden Euro und einer Beteiligung des Bundes mit vorerst 20 Prozent. Zustimmen müssen aber noch der Lenkungsausschuss des staatlichen Wirtschaftsstabilisierungsfonds, die Gremien der Lufthansa sowie die EU-Kommission.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Bundesregierung und Lufthansa verhandeln seit Wochen über Staatshilfen für die Airline. Die Lufthansa war in der Corona-Krise schwer unter Druck geraten. Der Fluggesellschaft droht das Geld auszugehen. Das Virus mit den folgenden Reisebeschränkungen hatte den globalen Flugverkehr mit Ausnahme der Fracht nahezu zum Erliegen gebracht. Im Lufthansa-Konzern mit rund 138.000 Beschäftigten stehen Zehntausende Arbeitsplätze auf der Kippe.

Es bleibt weiterhin spannend, wie hoch letztlich die Zinsbelastung für die Lufthansa im Zuge der Staatshilfen ausfallen wird. DER AKTIONÄR rät indes weiterhin von einem Kauf der Lufthansa-Anteile sowie jeglicher anderer Aktien aus dem Airline-Sektor ab. Positiv ist allerdings in jedem Fall aus charttechnischer, dass die Lufthansa-Aktie zuletzt kein neues Korrekturtief markiert hat.

" target="_blank">

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.

(Mit Material von dpa-AFX)