14.08.2019 Simon Seeser

Leoni: Hohe Verluste im zweiten Quartal – Wie reagiert die Aktie?

-%
Leoni
Trendthema

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni hat am Mittwoch erwartungsgemäß schwache Q2-Zahlen veröffentlicht. Beim Umsatz verfehlte der Konzern nur knapp die Erwartungen der Analysten. Der Verlust je Aktie war jedoch deutlich höher als erwartet.

Der Kabel- und Bordnetzspezialist konnte den Problemen in der Autoindustrie nicht trotzen. Die Umsatzerlöse verschlechterten sich im Gegensatz zum Vorjahreszeitraum um sechs Prozent und fielen auf 1,25 Milliarden Euro. Erwartet waren 1,26 Milliarden Euro. Der Verlust je Aktie wurde bei 0,85 Euro erwartet, war mit 1,35 Euro aber weit schlechter ausgefallen.

Leoni Konzernkennzahlen

Trotz der schlechten Quartalszahlen zeigt sich Leoni-Chef Aldo Kamper optimistisch. Vor allem für das Strategieprogramm Value 21, das auf Profitabilität und Liquiditätsfluss abzielt, ist er zuversichtlich: „Wir erwarten, dass die bis Ende Juni implementierten Maßnahmen in den kommenden Jahren zu nachhaltigen Bruttokosteneinsparungen im mittleren zweistelligen Millionenbereich führen werden“.

Die Reaktion am Markt war aufgrund der höheren Verlust eher verhalten. Bereits am Montag kam es zu einem starken Abverkauf bei der Leoni-Aktie – ein Trend, der sich heute fortführt. Das Wertpapier rutschte am Dienstag kurzfristig auf die 9-Euro-Marke, konnte sich seitdem aber wieder ein wenig stabilisieren und notiert momentan bei 9,15 Euro.

DER AKTIONÄR rät vorerst an der Seitenlinie zu warten.

Leoni (WKN: 540888)